BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

München / Brüssel: EU hält 6-Monats-Praktika für notwendig - Deutsche Mindestlohnvorschriften widersprechen dem geplanten Europäischen Qualitätsrahmen für Praktika

Die Deutschen Mindestlohnvorschriften widersprechen dem geplanten Europäischen Qualitätsrahmen für Praktika. Das stellt die Vereinigung bayerischer Wirtschaft (vbw) in ihrer Studie "Neuer gesetzlicher Mindestlohn" fest. Demnach geht die EU auf europäischer Ebene von einer 6-monatigen Dauer von Prakikas aus, um einen europaweiten Qualitätsrahmen von Praktika zu gewährleisten. Dem gegenüber hat die schwarz-rote Koalition Praktika von mehr als 3 Monaten Dauer dem Mindestlohn unterworfen, wenn nicht von Studien- oder Ausbildungsordnungen eine längere Dauer vorgeschrieben ist. Experten fordern deshalb, Praktika bis zu einer Dauer von 6 Monaten generell vom Mindestlohn zu befreien.

Die im deutschen Mindestlohngesetz verankerte Grenze von 3 Monaten für Praktika war zwischen SPD und Union stark umkämpft und kam erst nach zähem Ringen zustande: Die SPD unter Federführung von Andrea Nahles wollte ursprünglich auch Praktika über 6 Wochen Länge dem Mindestlohn unterwerfen.

Unternehmer betonen, dass in vielen Branchen dreimonatige Praktikas keinen Sinn machen und zu kurz seien, um jungen Menschen eine Orientierung in ihrem Wunschberuf zu ermöglichen. In vielen Berufsbildern mit komplexen Tätigkeiten kristallisiere sich die Eignung für die jungen Menschen wie auch für die Unternehmen erst nach 6 Monaten heraus.

Dies erspare den jungen Menschen, insbesondere wenn auf das Praktikum eine Ausbildung folge, die Auswirkung gravierender Fehlentscheidungen, die nach Abbruch einer Ausbildung seitens des Auszubildenden oder des Unternehmens zu einer gebrochenen Biografie und einer "Narbe" im Lebenslauf der jungen Menschen führe.

Unternehmen reagieren auf die neue Gesetzeslage bereits seit Herbst 2014 mit einer massiven Streichung von Praktikantenstellen. Berichten zufolge werden beispielsweise von den großen Münchner Medien- und FIlmstudios nahezu keine Praktikantenstellen mehr angeboten.

Ein Medienunternehmer bittet um Verständnis: "Sie müssen verstehen, dass der Aufwand für verkürzte Drei-Monats-Praktika in keinem Verhältnis zum Nutzen für Praktikant und Unternehmen steht. Deshalb bieten wir gar keine Praktika mehr an!"

Tausende junger Menschen, die sich im vergangenen Herbst zur Berufsorientierung in diesen und anderen Branchen vergeblich um entsprechende Praktikantenstellen bemüht hatten, seien dadurch bitter enttäuscht worden.

Bei den jungen Menschen bleibe das schale Gefühl, dass sich die Politik der Berliner Schwarz-Roten Koalition in unerträglicher Weise in ihre Lebens- und Berufsplanung, und in ihre Zukunfsperspektiven einmische.

Weitere Artikel zum Thema:

München / Brüssel: EU hält 6-Monats-Praktika für notwendig - Deutsche Mindestlohnvorschriften widersprechen dem geplanten Europäischen Qualitätsrahmen für Praktika:(http://www.bweins.de/news.php?id=4856)

Paris / Berlin: Wer A sagt, muss auch B sagen - Modell auch für Deutschland: Frankreich zahlt seinen Arbeitgebern massive Zuschüsse zum Mindestlohn: (http://www.bweins.de/news.php?id=4777)

Berlin: Nahles bringt Mutter aller Bürokratiemonster zur Welt - Baugewerbe: "Eine Frechheit":(http://www.BWeins.de/news.php?id=4729)

Frankfurt am Main / Berlin: "Jedes zweite Taxi muss auf dem Hof bleiben" - Taxibranche steht dramatische Arbeitsplatzvernichtung durch Mindestlohn bevor: (http://www.BWeins.de/news.php?id=4740)

Baden-Württemberg: Mindestlohn weiter umstritten:                                     (http://www.BWeins.de/news.php?id=1958)

Deutschland: Gabriel und Merkel vernichten 570.000 Arbeitsplätze - Mindestlohn: Schwere Katastrophe für Ostdeutschland:                                                                             (http://www.rtf1.de/news.php?id=4439)


Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: RTF.1
Vom Baden in Flüssen wird abgeraten Das Baden in Flüssen ist zwar grundsätzlich nicht verboten, wird aber nicht empfohlen. Das Gesundheitsamt des Rhein-Neckar-Kreises, das auch für Heidelberg zuständig ist, hat vom Baden im Neckar abgeraten.
Foto: RTF.1
Programm "SchwimmFidel" wird verlängert Die Landesregierung verlängert das Pilotprogramm „SchwimmFidel - ab ins Wasser§ um ein Jahr.
Foto: RTF.1
Bernd Engler wird Präsident der Stiftung Weltethos Der derzeitige Rektor der Universität Tübingen Bernd Engler wird ab Oktober neuer Präsident der Stiftung Weltethos.

Werbung:

Weitere Meldungen