BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Paris / Berlin: Wer A sagt, muss auch B sagen - Modell auch für Deutschland: Frankreich zahlt seinen Arbeitgebern massive Zuschüsse zum Mindestlohn

Frankreich zahlt seinen Arbeitgebern massive Zuschüsse zum Mindestlohn. Das geht aus einem Fachartikel von Professor Ronnie Schöb hervor, der in WiSt 2014, Heft 11, erschienen ist. Demnach erhalten französische Unternehmer 26% Lohnkostenzuschüsse auf den Mindestlohn. Der Berliner Ökonomie-Professor Schöb empfiehlt diese Vorgehensweise auch für Deutschland.

So könnten die bisher - vor der Einführung des Mindestlohns - in Deutschland erreichten arbeitsmarktpolitischen Erfolge gesichert werden. Frankreich wendet  Schöb zufolge jährlich gut 22 Milliarden Euro für Mindestlohnkosten-Zuschüsse auf.

Weitere Artikel zum Thema:

München / Brüssel: EU hält 6-Monats-Praktika für notwendig - Deutsche Mindestlohnvorschriften widersprechen dem geplanten Europäischen Qualitätsrahmen für Praktika:(http://www.bweins.de/news.php?id=4856)

Paris / Berlin: Wer A sagt, muss auch B sagen - Modell auch für Deutschland: Frankreich zahlt seinen Arbeitgebern massive Zuschüsse zum Mindestlohn: (http://www.bweins.de/news.php?id=4777)

Berlin: Nahles bringt Mutter aller Bürokratiemonster zur Welt - Baugewerbe: "Eine Frechheit":(http://www.BWeins.de/news.php?id=4729)

Frankfurt am Main / Berlin: "Jedes zweite Taxi muss auf dem Hof bleiben" - Taxibranche steht dramatische Arbeitsplatzvernichtung durch Mindestlohn bevor: (http://www.BWeins.de/news.php?id=4740)

Baden-Württemberg: Mindestlohn weiter umstritten:                                                   (http://www.BWeins.de/news.php?id=1958)


Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: RTF.1
Tarifverhandlungen an Unikliniken: Wie geht es jetzt weiter? Wie geht es weiter an den baden-württembergischen Unikliniken und damit auch am UKT in Tübingen? Die Gewerkschaft ver.di hatte in der dritten Verhandlungsrunde am 1. Dezember die Verhandlungen abgebrochen. Die Arbeitgeberseite reagierte mit Unverständnis. Am Montag nun soll sich die Tarifkommission damit befassen. Dass sie die Verhandlungen für gescheitert erklärt, gilt als wahrscheinlich. Dann droht ein unbefristeter Streik.
Foto: Bild von Pixabay
Bilanz nach zweitem Adventswochenende durchwachsen Die Bilanz der Einzelhändler im Land fällt einer Umfrage des Handelsverbands Baden-Württemberg, kurz HBW durchwachsen aus.
Foto: RTF.1
ChocolArt zieht Bilanz Sechs Tage Schokolade soweit das Auge reicht - das hat mehr als 250.000 Besucher in die Universitätsstadt Tübingen gelockt.

Werbung:

Weitere Meldungen