BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Berlin: Nahles bringt Mutter aller Bürokratiemonster zur Welt - Baugewerbe: Grenzwert für Mindestlohn-Aufzeichnung "eine Frechheit"

"Wir fordern die Arbeitsministerin auf, den Grenzwert von 4.500 Euro, ab dem keine Aufzeichnungspflicht der Arbeitszeit mehr besteht, auf 2.200 Euro zu senken." Das fordert die Deutsche Bauwirtschaft von Arbeitsministerin Nahles in einer Pressemitteilung. Der jetzt geplante Grenzwert für die Erfassung der Arbeitszeiten sei "eine Frechheit". Nahles unterstelle damit den Arbeitgebern, diese würde ihre Arbeitnehmer 80 Stunden pro Woche arbeiten lassen, um den Mindestlohn zu umgehen. Die Arbeitsministerin würde Betriebe und Angestellte gleichermaßen drangsalieren.

Der Zentralverband der Deutsche Bauwirtschaft schreibt weiter: "Die Arbeitsministerin überzieht Bauwirtschaft mit Bürokratiemonster. Aufzeichnungspflichten gelten selbst noch bei Stundenverdiensten von 17 Euro!"

"Wir fordern die Arbeitsministerin auf, den Grenzwert von 4.500 Euro, ab dem keine Aufzeichnungspflicht der Arbeitszeit mehr besteht, auf 2.200 Euro zu senken. Dieser Grenzwert ist eine Frechheit, unterstellt er doch in Wahrheit einen Mindeststundenverdienst von 17 Euro." Diese Forderung erhoben die Hauptgeschäftsführer des Zentralverbandes des Deutschen Baugewerbes, Felix  Pakleppa, und des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie, Michael Knipper, im Vorfeld der Kabinettsitzung am kommenden Mittwoch.

Laut Mindestlohngesetz sind Arbeitgeber bestimmter Branchen, darunter auch die Bauwirtschaft, verpflichtet für ihre Angestellten, schriftliche Aufzeichnungen über deren genauen Arbeitszeiten zu führen und über zwei Jahre vorzuhalten, um nachweisen zu können, dass die Angestellten den gesetzlichen Mindestlohn auch tatsächlich erhalten haben.

Laut "Mindestlohndokumentationspflichten-Einschränkungs-Verordnung" (MiLodokEV), die die Umsetzung des Gesetzes in diesem Bereich regelt und bereits nächste Woche im Kabinett verabschiedet werden soll,sollen nur  diejenigen Angestellten von der Dokumentationspflicht ausgenommen sein, die monatlich mehr als 4.500 Euro verdienen.

Gleichzeitig müssen sie leitende Angestellte oder Geschäftsführer sein. "Diese Hürde führt zu unverhältnismäßigen bürokratischen Belastungen, da unsere Unternehmen für sämtliche Angestellten die Arbeitszeit aufzeichnen müssen. Ein die Betriebe und die Angestellten gleichermaßen drangsalierendes Bürokratie-Monster!" So Pakleppa. Das

Bundesarbeitsministerium rechnet in der Begründung der Verordnung mit einem verdoppelten Mindestlohn von 17 Euro und kommt so auf den Grenzwert von 4.500 Euro.

"Selbst wenn man eine 50-Stunden-Woche zugrunde legt, kommt man bei einem gesetzlichen Mindestlohn von 8,50 Euro nur auf einen Monatsverdienst von 1.840 Euro und bei einer 60-Stunden-Woche auch nur auf 2.210 Euro. Vor diesem Hintergrund ist eine monatliche Verdienstgrenze auch unter Einbeziehung von Überstunden von 2.200 Euro mehr als ausreichend.

Bei diesem Grenzwert ist das Überschreiten des Mindestlohns so gering, dass eine Aufzeichnungspflicht überflüssig ist." Erläuterte Knipper die Forderung der deutschen Bauwirtschaft. "Bei der Bekämpfung von Schwarzarbeit und Illegalität sollte sich der Zoll um die wirklichen Probleme kümmern und nicht die Gehälter von Sekretärinnen, Vorarbeitern und Polieren stundengenau überprüfen müssen." so Pakleppa und Knipper.


Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: RTF.1
Tarifverhandlungen an Unikliniken: Wie geht es jetzt weiter? Wie geht es weiter an den baden-württembergischen Unikliniken und damit auch am UKT in Tübingen? Die Gewerkschaft ver.di hatte in der dritten Verhandlungsrunde am 1. Dezember die Verhandlungen abgebrochen. Die Arbeitgeberseite reagierte mit Unverständnis. Am Montag nun soll sich die Tarifkommission damit befassen. Dass sie die Verhandlungen für gescheitert erklärt, gilt als wahrscheinlich. Dann droht ein unbefristeter Streik.
Foto: Bild von Pixabay
Bilanz nach zweitem Adventswochenende durchwachsen Die Bilanz der Einzelhändler im Land fällt einer Umfrage des Handelsverbands Baden-Württemberg, kurz HBW durchwachsen aus.
Foto: RTF.1
ChocolArt zieht Bilanz Sechs Tage Schokolade soweit das Auge reicht - das hat mehr als 250.000 Besucher in die Universitätsstadt Tübingen gelockt.

Werbung:

Weitere Meldungen