BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Baden-Württemberg: 60 Prozent der Menschen lehnen grün-rote Bildungspolitik ab - CDU-Strobl: "Drum will Nils Schmidt den Schuldfrieden"

"Es verwundert nicht, dass Nils Schmid einen neuen Anlauf für einen Schulfrieden nimmt. Die jüngste Umfrage hat wieder gezeigt, dass konstant um die 60 Prozent der Menschen im Land die grün-rote Bildungspolitik ablehnen. Deshalb greift der SPD-Landesvorsitzende nach dem Strohhalm Schulfrieden. Das ist ein durchsichtiges Manöver." Das sagte CDU-Landesvorsitzender Thomas Strobl zu der dpa-Meldung, Nils Schmid starte einen neuen Anlauf für einen Schulfrieden.

Strobl sagte weiter: "Es ist gut, dass auch die Landesregierung endlich den Wert der Realschule für unser Bildungssystem erkannt hat. Aber eine Schwalbe macht noch keinen Sommer. Es geht nicht nur um die Realschule, auch die Ungleichbehandlung an den anderen Schularten - wie den Werkrealschulen, den Gymnasien und den Berufsschulen - muss ein Ende haben."

Nach wie vor bestünden erhebliche Differenzen zwischen der grün-roten Schulpolitik und dem, was sich die CDU vorstelle: "Jetzt ist es zunächst Aufgabe der Regierung, ihren Ankündigungen Taten folgen zu lassen - Alibi-Gespräche nutzen im Moment niemandem etwas."


Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: RTF.1
Früherer FIFA-Schiedsrichter Knut Kircher besucht Volkshochschule Nur noch wenige Tage - dann beginnt in Deutschland die Fußball-Europameisterschaft. Vom 14. Juni bis zum 14. Juli spielen insgesamt 24 Teams in 51 Spielen um den europäischen Titel. Ein Hauch von EM-Stimmung wehte bereits am Dienstag durch Reutlingen. Denn der ehemalige FIFA-Schiedsrichter Knut Kircher aus Rottenburg war in der Volkshochschule zu Gast und stellte sich den Fragen der Zuschauer.
Foto: pixelio.de - Rudolpho Duba Foto: pixelio.de - Rudolpho Duba
Stuttgart 21 erst Ende 2026 fertig Der neue unterirdische Hauptbahnhof in Stuttgart, bekannt als Stuttgart 21, soll erst im Dezember 2026 in Betrieb gehen. Das teilt die Deutsche Bahn mit.
Foto: RTF.1
Bareiß kritisiert Verkehrsministerium Stuttgart 21 soll erst Ende 2026 in Betrieb gehen. Das hatte die Bahn am Dienstag mitgeteilt. Jetzt hat der Bundestagsabgeordnete für den Wahlkreis Zollernalb-Sigmaringen Thomas Bareiß das Bundesverkehrsministerium kritisiert.

Werbung:

Weitere Meldungen