BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Stuttgart: Arbeitgeber Baden-Württemberg begrüßen eigene Zukunftsperspektive für Realschulen im Land

Die Arbeitgeber Baden-Württemberg haben die heute von Kultusminister Stoch vorgestellten Pläne zur Weiterentwicklung der Realschulen im Land begrüßt. "Damit wird den Realschulen eine eigene Zukunftsperspektive neben anderen Schulformen und -arten aufgezeigt", sagte Stefan Küpper, Geschäftsführer Politik, Bildung und Arbeitsmarkt der Arbeitgeber Baden-Württemberg, am Donnerstag in Stuttgart.

Es sei richtig, in der neben den Gymnasien zweiten Säule des Schulsystems unterschiedliche Profile zuzulassen mit einer entweder inneren oder äußeren Differenzierung bei der Unterrichtung von Schülern unterschiedlicher Leistungsniveaus. „Damit ist die Zukunft der Realschulen – neben Gemeinschaftsschulen und Gymnasien – gesichert. Einem parteiübergreifenden Schulfrieden im Land sollte nun nichts mehr im Wege stehen", sagte Küpper.


Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: RTF.1
Früherer FIFA-Schiedsrichter Knut Kircher besucht Volkshochschule Nur noch wenige Tage - dann beginnt in Deutschland die Fußball-Europameisterschaft. Vom 14. Juni bis zum 14. Juli spielen insgesamt 24 Teams in 51 Spielen um den europäischen Titel. Ein Hauch von EM-Stimmung wehte bereits am Dienstag durch Reutlingen. Denn der ehemalige FIFA-Schiedsrichter Knut Kircher aus Rottenburg war in der Volkshochschule zu Gast und stellte sich den Fragen der Zuschauer.
Foto: pixelio.de - Rudolpho Duba Foto: pixelio.de - Rudolpho Duba
Stuttgart 21 erst Ende 2026 fertig Der neue unterirdische Hauptbahnhof in Stuttgart, bekannt als Stuttgart 21, soll erst im Dezember 2026 in Betrieb gehen. Das teilt die Deutsche Bahn mit.
Foto: RTF.1
Bareiß kritisiert Verkehrsministerium Stuttgart 21 soll erst Ende 2026 in Betrieb gehen. Das hatte die Bahn am Dienstag mitgeteilt. Jetzt hat der Bundestagsabgeordnete für den Wahlkreis Zollernalb-Sigmaringen Thomas Bareiß das Bundesverkehrsministerium kritisiert.

Werbung:

Weitere Meldungen