BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Bad Urach

Foto: RTF.1
Autozulieferer Eissmann offenbar insolvent

Der Autozulieferer Eissmann Automotive, Spezialist für Innenraumkomponenten, hat laut Medienberichten Insolvenz angemeldet. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Bad Urach hat weltweit rund 5000 Mitarbeiter.

Der Autozulieferer Eissmann Automotive ist ein wichtiger Akteur im Interieursegment und arbeitet mit namhaften Automobilherstellern und -zulieferern zusammen. Mit rund 5000 Mitarbeitern an 17 Standorten weltweit, darunter etwa 1000 in Deutschland, erzielte das Unternehmen im Geschäftsjahr 2021 einen Umsatz von etwa 367 Millionen Euro.

Die Insolvenz wird laut einem Bericht der Wirtschaftswoche auf eine anhaltende Krise zurückgeführt, verstärkt durch Rezessionseffekte, Inflationstreiber und die Halbleiterkrise. Trotz Sanierungsmaßnahmen und vorheriger Investitionen konnte das Unternehmen die wirtschaftlichen Herausforderungen demnach nicht bewältigen. Am Mittwoch stellten laut Bericht die Eissmann Automotive Deutschland GmbH sowie wichtige deutsche Tochtergesellschaften beim Amtsgericht Tübingen Insolvenzantrag. Das Unternehmen ist die Muttergesellschaft der Eissmann Group Automotive, die neben der Konzerngeschäftsführung auch das zentrale Management, das Entwicklungs- und Projektgeschäft sowie den Anlagen- und Musterbau verantwortet.

Trotz der Insolvenz sollen die Mitarbeiter in den nächsten drei Monaten Insolvenzgeld erhalten, um den Betrieb so reibungslos wie möglich weiterzuführen. Die Zukunft der ausländischen Töchter bleibt jedoch unklar.

Die Wirtschaftswoche berichtet, dass viele Autozulieferer derzeit mit Gegenwind kämpfen, bedingt durch die Abkühlung der Autonachfrage und den hohen Kostendruck bei der Umstellung auf Elektromobilität.


Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: RTF.1
Politik und Wirtschaft: Michael Donth und Thorsten Frei über den Wirtschaftsstandort Deutschland Wenn Politiker und Wirtschaftsvertreter in entspannter Atmosphäre bei einem guten Essen aufeinandertreffen, um sich auszutauschen und Probleme zu benennen, dann sind „Politik und Wirtschaft im Dialog“. Zu Gast bei den Familienunternehmern auf der Achalm waren dieses Mal der Erste Parlamentarische Geschäftsführer der CDU/CSU-Bundestagfraktion, Thorsten Frei, und der Bundestagsabgeordnete des Wahlkreises Reutlingen, Michael Donth.
Foto: RTF.1
Projekt „Räume für eine Kirche der Zukunft“ gestartet In Zusammenarbeit mit dem Landkreis Reutlingen ist in der Diözese Rottenburg-Stuttgart das Projekt „Räume für eine Kirche der Zukunft“ gestartet.
Foto: RTF.1
Luftreinhaltepläne fortgeschrieben Das Regierungspräsidium Tübingen hat die Fortschreibung der Luftreinhaltepläne für die Städte Reutlingen und Tübingen fertiggestellt.

Werbung:

Weitere Meldungen