BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Region Neckar-Alb

Foto: RTF.1
HWK: Kurzarbeit richtig beantragen

Vor dem Hintergrund der zahlreichen Austragsstornierungen in der Baubranche weist die Handwerkskammer Reutlingen Baubetriebe in der Region auf ein neues Informationsblatt hin, das die Bundesagentur für Arbeit zusammen mit dem Zentralverband des Deutschen Handwerks erstellt hat.

Darin werden die Voraussetzungen erläutert, die ein Betrieb für die Zahlung von Kurzarbeitergeld erfüllen muss. Auch der Verfahrensablauf und welche notwendigen Angaben in den Antrag müssen ist erklärt. Häufig sei es zu Ablehnungsbescheiden gekommen, weil die Formalitäten in den Anzeigen der Betriebe nicht gepasst hätten. Dabei helfe das Kurzarbeitergeld, Kündigungen zu vermeiden. Die HWK rechnet damit, dass der konjunkturelle Einbruch im Hochbau noch einige Zeit andauern und auch das Ausbauhandwerk treffen werde.


Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: RTF.1
Früherer FIFA-Schiedsrichter Knut Kircher besucht Volkshochschule Nur noch wenige Tage - dann beginnt in Deutschland die Fußball-Europameisterschaft. Vom 14. Juni bis zum 14. Juli spielen insgesamt 24 Teams in 51 Spielen um den europäischen Titel. Ein Hauch von EM-Stimmung wehte bereits am Dienstag durch Reutlingen. Denn der ehemalige FIFA-Schiedsrichter Knut Kircher aus Rottenburg war in der Volkshochschule zu Gast und stellte sich den Fragen der Zuschauer.
Foto: pixelio.de - Rudolpho Duba Foto: pixelio.de - Rudolpho Duba
Stuttgart 21 erst Ende 2026 fertig Der neue unterirdische Hauptbahnhof in Stuttgart, bekannt als Stuttgart 21, soll erst im Dezember 2026 in Betrieb gehen. Das teilt die Deutsche Bahn mit.
Foto: RTF.1
Bareiß kritisiert Verkehrsministerium Stuttgart 21 soll erst Ende 2026 in Betrieb gehen. Das hatte die Bahn am Dienstag mitgeteilt. Jetzt hat der Bundestagsabgeordnete für den Wahlkreis Zollernalb-Sigmaringen Thomas Bareiß das Bundesverkehrsministerium kritisiert.

Werbung:

Weitere Meldungen