BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Reutlingen/Tübingen/Zollernalbkreis

Foto: RTF.1
Ruhige Silvesternacht in der Region Neckar-Alb

Auch wenn durch die Corona-Pandemie Silvester nicht wie üblich gefeiert werden konnte, war in unser Region in der Nacht zum Jahreswechsel durchaus etwas geboten. Was Polizei und Feuerwehr zu berichten hatten, erfahren Sie jetzt.

Der ein oder andere hatte wohl doch noch ein paar übrig gebliebene Raketen und Böller aus den Vorjahren – denn immerhin gab es um Punkt Mitternacht doch hier und da etwas Feuerwerk am Himmel zu sehen. Allerdings machte sich das zweite Jahr Verkaufsverbot von Böllern und Raketen durchaus bemerkbar. Und das nicht nur am Nachthimmel – sondern auch in der Bilanz von Feuerwehr und Polizei. So gab es in dieser Silvesternacht im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Reutlingen keine größeren Brände oder Verletzungen zu vermelden. Insgesamt kam es in den Landkreisen Reutlingen, Esslingen, Tübingen und dem Zollernalbkreis zu ca. 400 Einsätzen.

Dabei handelte es sich überwiegend um Ruhestörungen, Streitigkeiten, Sachbeschädigungen durch Feuerwerkskörper, alkoholisierte Personen, Verstöße gegen das Waffengesetz durch unerlaubtes Führen von Schreckschusswaffen und kleinere Brände. Vorfälle bei denen Personen durch unsachgemäße Handhabung von pyrotechnischen Gegenständen verletzt wurden, sind nicht bekannt.

Dafür waren in der Peter-Rossegger-Straße in Reutlingen Einbrecher unterwegs, die in sich in zwei benachbarten Häuser gewaltsam Zutritt verschafft hatten. Die Höhe der Sachschäden ist bisher noch unbekannt. In Balingen hatten Unbekannte einen Böller in einen auf einem Balkon befindlichen Wasserspeier gesteckt, der daraufhin komplett zerstört wurde und die verglaste Balkontür beschädigte.

Vereinzelt mussten die Beamten auch wegen Verstöße gegen die Corona-Verordnung tätig werden. Insgesamt blieb es aber eine Silvesternacht ohne größere Zwischenfälle. Auch auf dem Reutlinger Marktplatz auf dem üblicherweise zu Silvester immer viel los ist, war es verhältnismäßig ruhig. Vor der Stadthalle Reutlingen hatten sich einige kleinere Grüppchen versammelt, die aber ebenfalls friedlich ins neue Jahr feierten.

In den Seitenstraßen herrschte dann zumindest in Reutlingen gähnende Leere – vermutlich hatten sich die meisten Menschen doch für eine gemütliche Feier zu hause entschieden – beispielsweise mit leckerem Raclette und umweltfreundlichem Bleigießen.

Und nun dürfen wir gespannt ins Jahr 2022 blicken – wir wünschen unseren RTF.1-Zuschauern jedenfalls ein gutes und gesundes neues Jahr.

(Zuletzt geändert: Samstag, 01.01.22 - 12:50 Uhr   -   300 mal angesehen)

Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: RTF.1
Sonderausstellung: "Vernetzungen: Von Baisingen in die Welt" Das 19. Jahrhundert war für die Juden in Deutschland mit großen Veränderungen verbunden. Mit dem „Edikt betreffend die bürgerlichen Verhältnisse der Juden“, das König Friedrich Wilhelm III. Im Jahre 1812 erlassen hat, wurden sie mobiler und stiegen sozial auf. Diese Veränderungen waren auch im Rottenburger Stadtteil Baisingen zu sehen. Dokumente, die das Stadtarchiv nun verzeichnet hat, geben Einblick in das Leben der jüdischen Bevölkerung in Baisingen. Sie sind derzeit im Rahmen der Sonderausstellung „Vernetzungen: Von Baisingen in die Welt. Jüdische Baisingerinnen und Baisinger im Spiegel ihrer Inventuren“ in der Gedenkstätte Synagoge zu sehen.
Foto: Pixabay
Hälfte der Impfberechtigten ist jetzt geboostert Seit dem 1. September 2021 gab es rund 5,54 Millionen Auffrischungsimpfungen in Baden-Württemberg - damit sind jetzt die Hälfte der impfberechtigten Baden-Württemberger geboostert.
Foto: RTF.1
Hochschule beteiligt sich an deutsch-französischem Forschungsprojekt Das Werk 150 der ESB Business School an der Hochschule Reutlingen ist Teil eines deutsch-französischen Gemeinschaftsprojekts in der medizintechnischen Forschung.

Werbung:

Weitere Meldungen