BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Tübingen

Foto: RTF.1
Janine Wissler: "Schluss mit der Politik der verlorenen Zeit!"

Janine Wissler, Bundesvorsitzende und Spitzenkandidatin der Partei „Die Linke“ hat in Tübingen den Wahlkampf der Kandidatinnen Heike Hänsel und Jessica Tatti unterstützt.

Sie werbe für eine starke Linke, sagte die gebürtige Hessin auch im Gespräch mit RTF.1-Redakteur Roland Steck in der Tübinger Gastwirtschaft „Wurstküche". Ihre große Themen: Klimaschutz und soziale Gerechtigkeit. Da habe die jetzige Bundesregierung zu viel versäumt.

"Ich finde, wir müssen einfach Schluss machen mit dieser Politik der verlorenen Zeit", sagte Wissler. "Und verlorene Zeit meine ich im Hinblick auf Klimaschutz, also da ist in den letzten Jahren einfach viel zu wenig passiert, die Klimaschutzziele einzuhalten, aber auch dass die Mieten explodieren, dass das Rentenniveau sinkt, das sind alles Dinge, die die nächste Bundesregierung anpacken muss."

Zudem solle die Bundesregierung in die Infrastruktur investieren. Finanziert werden soll das von allen, deren Vermögen mehr als eine Million Euro wert ist. Das ausführliche Gespräch sehen Sie am Samstag ab 18 Uhr auf RTF.1, jede halbe Stunde nach den Nachrichten.

(Zuletzt geändert: Freitag, 17.09.21 - 17:35 Uhr   -   1273 mal angesehen)

Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: RTF.1
Tarifverhandlungen im Öffentlichen Dienst der Länder erfolgreich Bei den Tarifverhandlungen für den Öffentlichen Dienst der Länder haben die Verhandlungsparteien ein Ergebnis erzielt:
Foto: RTF.1
Pandemie belastet heimische Wirtschaft erneut Die Pandemie belastet erneut zahlreiche Branchen der heimischen Wirtschaft. Darauf weist die IHK Reutlingen hin.
Foto: RTF.1
Schlechte Bilanz am Adventssamstag - 2G und 3G sorgen für weniger Kunden im Einzelhandel Die Geschäfte im Einzelhandel liefen am ersten Adventssamstag schleppend und enttäuschend. Das zeigt eine Umfrage des Handelsverbands Baden-Württemberg.

Werbung:

Weitere Meldungen