BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Dieselskandal

Foto: pixelio.de - Alexander Dreher Foto: pixelio.de - Alexander Dreher
Unzulässige Abschalteinrichtung in S-Klasse von Daimler gefunden

Nun hat der Dieselskandal auch das Flaggschiff von Daimler getroffen. Das Kraftfahrtbundesamt hat in der S-Klasse eine unzulässige Abschalteinrichtung entdeckt und einen überwachten Rückruf angeordnet.

Betroffen davon sind die Modelle S 350 BlueTEC, S 350 d, S 350 BlueTEC 4MATIC und S 350 d 4AMTIC. In diesen Fahrzeugen kommt der Motor OM642 zum Einsatz.

Fahrzeuge mit Motor OM642 nicht das erste Mal von Rückruf betroffen

Der Motor OM642 steht dabei nicht zum ersten Mal im Fokus der Behörden, berichtet die Kanzlei Dr. Stoll & Sauer, die bundesweit 12.000 Gerichtsverfahren im Abgasskandal führt. Der 3,0l-Dieselmotor kommt in zahlreichen Modellreihen zum Einsatz. So erfolgten bereits Rückrufe der Modelle E, CLS, ML, G, GLE, GL sowie GLS. Es sei wenig überraschend, dass nun auch in der S-Klasse eine Abschalteinrichtung gefunden wurde. Der Motor OM642 ist bereits in anderen Modellen getestet und als nicht gesetzeskonform angesehen worden.

Hoher Wertverlust droht - Was tun?

Gerade bei sehr hochpreisigen Fahrzeugen wie der S-Klasse droht den geschädigten Kunden ein hoher Wertverlust. Käufer solcher Gebrauchtfahrzeuge dürften in jeder Hinsicht Premiumqualität erwarten. Dies könne für Eigentümer dieser Modelle, die den Verkauf planen, zum Problem werden, schätzt Anwalt Dr. Ralf Stoll. Gerade diese Erwartung werde schließlich durch den Einbau einer illegalen Abschalteinrichtung in der S-Klasse enttäuscht. Adäquate Verkaufspreise dürften nur schwer zu erzielen sein.

"Der Rückruf der S-Klasse reiht sich nahtlos in die nicht enden wollende Reihe von Rückrufen bei Daimler ein. Wir gehen davon aus, dass gerade die Käufer einer S-Klasse sich nicht mit einem undurchsichtigen Software-Update zufriedengeben werden", so Stoll. "Wenn man über 100.000Euro  für ein Fahrzeug ausgibt, darf man wohl erwarten, dass es den gesetzlichen Anforderungen entspricht. Dieses Vertrauen wurde bitter enttäuscht. Geschädigte Kunden sollten sich unbedingt anwaltlich beraten lassen, um einen Schaden abzuwenden."

(Zuletzt geändert: Mittwoch, 12.08.20 - 16:01 Uhr   -   593 mal angesehen)

Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: RTF.1
Chris Kühn wird für Bundestagsmandat nominiert Chris Kühn geht 2021 erneut für die Grünen ins Rennen um das Bundestagsmandat für den Wahlkreis Tübingen-Hechingen. Der 41-Jährige konnte bei der Nominierungsveranstaltung seiner Partei 38 der 40 abgegebenen Stimmen ergattern.
Foto: RTF.1
ElringKlinger-Vorstandsvorsitzender soll Präsident von Gesamtmetall werden Der Vorstandsvorsitzende des Automobilzulieferers Elring Klinger aus Dettingen, Stefan Wolf, gilt offenbar als Anwärter für das Amt des Gesamtmetall-Präsidenten, das berichten Medien wie die Frankfurter Allgemeine.
Foto: pixelio.de - Daniel Bleyenberg Foto: pixelio.de - Daniel Bleyenberg
BW-Umweltminister: Keine Vorentscheidung bei Endlagersuche Der Zwischenbericht zur Standortsuche für ein Atommüll-Endlager ist für Baden-Württembergs Umweltminister Franz Untersteller keine Vorentscheidung für eine Region oder gar für einen Standort. Unter anderem sind weite Teile der Schwäbischen Alb als geeignet aufgeführt.

Werbung:

Weitere Meldungen