BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Dettingen

Foto: RTF.1
ElringKlinger vermeldet Umsatzeinbruch im zweiten Quartal

Das zweite Quartal 2020 stand in Europa und in Nord- und Südamerika unter dem Einfluss der Coronavirus-Pandemie. Infolgedessen brach auch in der Automobilbranche die Nachfrage ein. Auch der Automobilzulieferer ElringKlinger aus Dettingen spürt diese Auswirkungen und vermeldete bei einer Online-Konferenz, dass auch bei ihnen im zweiten Quartal des Jahres der Umsatz eingebrochen sei.

Nach Angaben des Managements sei der Umsatz im zweiten Quartal im Vergleich zum Vorjahr um 40,5% zurückgegangen.

„Im Vergleich zum weltweiten Abschwung in der Automobilbranche, der 44,5% betrug, konnten wir den Markt einmal mehr mit vier Prozentpunkten übertreffen", erklärte Dr. Stefan Wolf, der Vorstandsvorsitzender ElringKlinger AG.

Der Auftragseingang sei im zweiten Quartal von 227,2 Millionen Euro auf 192,6 Millionen Euro zurückgegangen, das entspricht 15,2%.

Trotz der Auswirkungen seien die Halbjahreszahlen vergleichsweise robust, betont Vorstandsvorsitzender Wolf. So habe man dennoch die Nettoverschuldung innerhalb eines Jahres um 120 Millionen Euro verringert.

Betriebsbedingte Corona-Infektionen konnten durch präventive Maßnahmen gut vermieden werden, erklärte Wolf außerdem in der Konferenz.

„Wir haben das unter anderem den präventiven Maßnahmen zu verdanken, die wir schon früh, nämlich Ende Februar, umgesetzt haben. Aber wir sehen auch eine hohe Konzernweite Disziplin im Erfüllen und Leben dieser Schutzmaßnahmen, wie den umfassenden Hygieneregeln, speziellen Bürorichtlinien oder natürlich auch dem weltweiten Reiseverbot, dass wir bereits Ende Februar realisiert haben", so Wolf.

Unsicherheit herrsche bei ElringKlinger aber weiterhin, denn die wirtschaftlichen Auswirkungen seien nicht genau einzuschätzen. Deshalb könne man momentan auch keinen genauen Jahresausblick ausgeben, so das ElringKlinger Management.

(Zuletzt geändert: Freitag, 07.08.20 - 15:11 Uhr   -   731 mal angesehen)

Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: RTF.1
Chris Kühn wird für Bundestagsmandat nominiert Chris Kühn geht 2021 erneut für die Grünen ins Rennen um das Bundestagsmandat für den Wahlkreis Tübingen-Hechingen. Der 41-Jährige konnte bei der Nominierungsveranstaltung seiner Partei 38 der 40 abgegebenen Stimmen ergattern.
Foto: RTF.1
ElringKlinger-Vorstandsvorsitzender soll Präsident von Gesamtmetall werden Der Vorstandsvorsitzende des Automobilzulieferers Elring Klinger aus Dettingen, Stefan Wolf, gilt offenbar als Anwärter für das Amt des Gesamtmetall-Präsidenten, das berichten Medien wie die Frankfurter Allgemeine.
Foto: pixelio.de - Daniel Bleyenberg Foto: pixelio.de - Daniel Bleyenberg
BW-Umweltminister: Keine Vorentscheidung bei Endlagersuche Der Zwischenbericht zur Standortsuche für ein Atommüll-Endlager ist für Baden-Württembergs Umweltminister Franz Untersteller keine Vorentscheidung für eine Region oder gar für einen Standort. Unter anderem sind weite Teile der Schwäbischen Alb als geeignet aufgeführt.

Werbung:

Weitere Meldungen