BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Tübingen

Foto: RTF.1
Den Opfern Gedenken - 26 weitere Stolpersteine verlegt

Mit den Stolpersteinen stolpert nicht der Fuß sondern das Herz - so beschreiben die Verantwortlichen die Idee hinter den Pflastersteinen mit den Messingtafeln, auf denen die Namen von durch die Nationalsozialisten verfolgten und ermordeten Menschen eingraviert sind. Überall in Tübingen haben die Mitglieder der Tübinger Stolperstein-Initiative zusammen mit dem Künstler Gunter Demnig am heutigen Montag 26 weitere Stolpersteine verlegt.

Tübingen ist nicht seine erste und auch nicht seine letzte Station - der Kölner Bildhauer und Künstler Gunter Demnig ist seit 1996 überall in Europa unterwegs und verlegt Stolpersteine zur Erinnerung an die Opfer des Nationalsozialismus.

Die Steine tragen oben kleine Messingplatten mit den Namen der Opfer. Wer die Namen lesen möchte, der muss kurz innehalten und sein Haupt beugen. Die Steine kommen immer genau dahin, wo der Mensch seinen letzten freien Wohnsitz hatte. Allein sechs Millionen Juden haben die Nationalsozialisten ermordet. Davon sind rund vier Millionen in Konzentrations- und Vernichtungslagern zu Tode gekommen.

Die Tübinger Stolperstein Initiative hatte einen Rundgang durch die Universitätsstadt geplant. Begonnen haben sie in der Uhlandstraße 16, wo einst die Familie des Optikers Adolf Dessauer eine Heimat hatte. Oben haben sie gewohnt und unten Brillen gefertigt und verkauft. Günter Häfelinger von der Tübinger Stolperstein-Initiative hat persönlich dafür gekämpft, dass Tübingen Stolpersteine bekommt.

Seit er von den Gräueltaten des NS-Regimes erfahren habe, sei es für ihn eine Belastung gewesen, erklärte Häfelinger. Mit dem Abschluss dieses dritten Projektes in Tübingen gibt es insgesamt 82 Stolpersteine in der Universitätsstadt.

Die Steine erinnern an fast alle Tübinger Jüdinnen und Juden, deren Namen auf dem Denkmal am Tübinger Synagogenplatz zu finden sind. Der Hass, der damals die Verbrechen der Nationalsozialisten ermöglicht hatte, sei immer noch da. Mit den Stolpersteinen wollen die Mitglieder der Stolperstein-Initiative dem etwas entgegen setzen.

(Zuletzt geändert: Montag, 13.07.20 - 16:58 Uhr   -   735 mal angesehen)

Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: RTF.1
Hochschulen setzen ein Zeichen Die Hochschulen in Baden-Württemberg haben am Mittwoch eine Resolution unterzeichnet, um sich klar gegen sexuelle Belästigung und sexualisierte Diskriminierung zu positionieren.
Foto: RTF.1
Neue Teststationen Das Land richtet neue Teststationen für Reiserückkehrende ein, um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen.
Foto: RTF.1
Baden-Württembergs Wäldern fehlt Widerstandskraft gegen Klimawandel In Baden-Württemberg ist im Durchschnitt bereits jeder dritte Baum krank. Ein Umbau von Rein- in Mischbestände könnte die Widerstandsfähigkeit der Wälder erhöhen, sagen Forscher.

Werbung:

Weitere Meldungen