BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Region Neckar-Alb/Stuttgart

Foto: RTF.1
"Initiative Motorradlärm" stellt Forderungen vor

Motorradlärm sei ein zunehmendes Problem in vielen Gemeinden Baden-Württembergs, vermeldete die Landesregierung bereits im letzten Jahr. Um etwas gegen die Lärmbelästigung zu unternehmen, wurde die "Initiative Motorradlärm" gegründet. Verkehrsminister Winfried Hermann, der Lärmschutzbeauftragte der Landesregierung Thomas Marwein und Sonja Schuchter als Vertreterin der Kommunen, hatten am heutigen Donnerstag zur Landespressekonferenz nach Stuttgart eingeladen, um die Initiative selbst und deren Forderungskatalog vorzustellen.

Stellen Sie sich vor, Sie sitzen im Sommer gemütlich im Freien und haben plötzlich dass Gefühl Sie sind von einem Bienenschwarm umgeben. Nur handelt es sich bei der stetigen lautstarken Brummerei nicht um Insekten, sondern um vorbeifahrende Motorräder.

So geht es 1,5 Millionen Menschen in Baden-Württemberg. Diese haben sich mittlerweile zur „Initiative Motorradlärm" zusammengeschlossen. Dabei handelt es sich um insgesamt 81 Städte, Gemeinden, sowie sieben Landkreise – darunter auch der Zollernalbkreis. Sie fordern nun von der EU, der Bundesregierung, Motorradherstellern und Motorradfahrenden mehr Anstrengungen um den Lärm zu reduzieren.

Deshalb verlangt die „Initiative Motorradlärm", die von den Podiumsgästen Hermann, Marwein und Schuchter bei der heutigen Landespressekonferenz vertreten wurde, in ihrem 10-Punkte starken Forderungskatalog unter anderem den Umstieg auf lärmarme Mobilität.

Man müsse bei der Gesetzgebung davon ausgehen, dass ein fahrbareres Gerät keinen Lärm machen müsse, betonte der Verkehrsminister abschließend. In den kommenden Monaten will die Initiative einen Antrag in den Bundesrat einbringen, der unter anderem europaweit niedrigere Lärmgrenzwerte fordert.

(Zuletzt geändert: Donnerstag, 13.02.20 - 18:03 Uhr   -   836 mal angesehen)

Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: RTF.1
Start der bundesweiten Antikörperstudie in Reutlingen Das Corona-Virus beschäftigt uns auch weiterhin und jede Meldung über neue Fortschritte bei der Impfstoffsuche machen Hoffnung auf ein normales Leben. Doch auf was fußen beispielsweise die Maßnahmen gegen die Virusverbreitung. Helfen soll jetzt eine bundesweite Studie des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung, die durch ihre Forschungsergebnisse eine Grundlage für Handlungsempfehlungen schaffen soll. Am Freitag startete in Reutlingen die Studie mit Unterstützung der Johanniter, des Landkreises Reutlingen und der Stadt Reutlingen.
Foto: RTF.1
Jump& Fly - Wettkampf trotz Corona Zum Leichtathletikevent Jump &Fly kommen die Spitzensportler aus nah und fern wohl immer wieder gern, auch im Jahr der Corona-Pandemie.
Foto: RTF.1
Arbeitsmarktzahlen im Juni Die Lockerungen der Corona-Beschränkungen hatten laut der Arbeitsagentur Reutlingen noch keine positiven Effekte auf den Arbeitsmarkt.

Werbung:

Weitere Meldungen