BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Stuttgart

Foto: Pixabay.com
Sportwagen als Mordwaffe? Prozess um Raser-Unfall mit zwei Toten beginnt

In Stuttgart steht ab heute erstmals ein mutmaßlicher Raser wegen Mordes vor dem Landgericht. Der 20-Jährige soll im März einen Unfall in der Stuttgarter Innenstadt verursacht haben, bei dem ein junges Pärchen starb.

In einem gemieteten Sportwagen soll der Angeklagte mit Tempo 160 bis 165 durch die Stuttgarter Innenstadt gerast sein. An einer Kreuzung musste er einem anderen Fahrzeug ausweichen. Er verlor laut Anklage die Kontrolle über seinen Wagen und prallte mit hoher Geschwindigkeit in ein anderes Auto. Dessen Insassen - ein 25 Jahre alter Mann und seine 22 Jahre alte Beifahrerin aus Nordrhein-Westfalen - kamen bei dem Aufprall ums Leben. Die Opfer lebten erst seit Kurzem in Stuttgart.

Erster Mordprozess gegen Raser im Land

Der Fall ist der erste Prozess wegen Mordes gegen einen Raser in Baden-Württemberg. Die Staatsanwaltschaft Stuttgart hatte zunächst wegen fahrlässiger Tötung ermittelt. Dass nun eine Mordanklage daraus wurde, hat mit den Ermittlungsergebnissen zur Geschwindigkeit des Fahrers zu tun. Der Bordcomputer hatte registriert, dass der Angeklagte bis kurz vor dem Unfall mit Vollgas unterwegs war. Er habe den Tod anderer zumindest billigend in Kauf genommen, indem er trotz unklarer Verkehrslage auf die Kreuzung zugerast sei, so die Staatsanwaltschaft.

Lesen Sie auch: Mutmaßlicher Todesraser von Stuttgart ließ wichtige Beweismittel vernichten - Handyvideos gelöscht


Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: German Bionic Pressebild
Flughafen Stuttgart testet Roboteranzüge für Gepäck-Mitarbeiter Als erster Airport europaweit testet der Flughafen Stuttgart Roboter-Anzüge für Mitarbeiter, so genannte Exoskelette. Nachdem sie bislang Hollywood-Figuren wie Iron Man zusätzliche Kraft verliehen, setzen sie sich inzwischen ganz real durch. Der Flughafen Stuttgart will mit den Anzügen seine Mitarbeiter in der Gepäckabfertigung entlasten.
Foto: RTF.1
45. Reutlinger Mundartwochen starten am 5. März Ab dem 5. März verwandelt sich Reutlingen wieder einmal in ein Paradies für Freunde des Dialekts. Denn dann richten Wilhelm König und die Volksbank Reutlingen die 45. Reutlinger Mundart-Wochen aus. Das Publikum darf sich auch in diesem Jahr auf ein buntes Programm freuen.
Foto: RTF.1
Verhandlungen zum Dieselfahrverbot Am 27. Februar verhandelt das Bundesverfassungsgericht in Leipzig über Dieselfahrverbote in Reutlingen. Der Verwaltungsgerichtshof Mannheim hatte entscheiden, dass Fahrverbote in Reutlingen notwendig seien.

Werbung:

Weitere Meldungen