BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Tübingen

Foto: RTF.1
Exoskelette zum Ausprobieren

So manch einer kommt von der Arbeit nach Hause und alles tut weh. Die Knie machen die schweren Lasten nicht mehr mit, das ständige Sitzen geht auf den Rücken und für sportliche Übungen ist sowieso keine Zeit. Eine Lösung für derartige Probleme können Exoskelette bieten. Das Uniklinikum Tübingen hat eingeladen, die "Roboter zum Anziehen" einmal auszuprobieren.

Manche Tierarten haben ein natürliches Exoskelett, mancher Mensch hingegen hat ein maschinelles. Während es bei Tieren Teil des Körpers ist, geht es beim Menschen beispielsweise darum den Arbeitsalltag einfacher zu gestalten. Bestimmte Federelemente können Bewegungen unterstützen und Kraft zurückgeben. Auch bei Arbeiten über Kopf könnten Stützstrukturen entlasten, erklärt Dr. Benjamin Steinhilber, Leiter im Forschungsschwerpunkt „Arbeitsbedingte Belastung – Arbeitsgestaltung".

Das Interesse an einer solchen Technologie ist groß. Schließlich klagen viele Menschen über Probleme, die oft durch schwere körperliche Arbeit entstehen. Wer beispielsweise in einer Fabrikhalle Autoteile zusammenschraubt, der freut sich mit Sicherheit über etwas Unterstützung.

„Und das Verrückte ist, dass wir schon dabei waren, sie in der Serie einzusetzen und dann Bedenken aufkamen oder Dinge vorbereitet werden mussten, die wir vorher noch nicht auf der Platte hatten. Wo lagere ich das Gerät? Wie ist das mit der Arbeitszeit für das Anziehen? Die 3 Minuten, die ich eben länger brauche. Bei uns ist das ja immer sehr streng getaktet", erklärt Dr. Stephan Weiler, der Werksarzt der Audi AG.

Darüber hinaus habe es wenige Mitarbeiter gegeben, die das Exoskelett einsetzen wollten. Das habe verschiedene Gründe. Manche der Exoskelette seien beispielsweise noch nicht gut genug auf den Menschen angepasst.

Bei Audi hofft man darauf, dass die Mitarbeiter durch Exoskelette weniger unter Beschwerden leiden und so natürlich auch gesund bleiben. An der Tübinger Uniklinik stellen sich Forscher die Frage, ob das wirklich so klappen kann.

Denn noch gäbe es keine Studien zur Langzeitwirkung und Sicherheiten, ob die Exoskelette das Bewegungsverhalten tatsächlich verbessern.

Und Probleme gäbe es oft noch bei der Schnittstelle zwischen Mensch und Exoskelett. Beispielsweise würde manch ein Exoskelett am Körper reiben, was in der täglichen Arbeit schwierig werden könne. Deshalb sei noch etwas Entwicklungsarbeit nötig.

(Zuletzt geändert: Donnerstag, 09.05.19 - 16:23 Uhr   -   1361 mal angesehen)

Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: Pixabay.com
Fall Maddie MacCann vor der Auflösung? Aktenzeichen XY: Tatverdächtiger sitzt in Deutschland in Haft Der Kriminalfall um das Verschwinden der kleinen Maddie McCann im Jahr 2007 in Portugal steht offenbar kurz vor der Aufklärung. Ein Tatverdächtiger befindet sich in Deutschland in Haft. Das berichtete am 03.06.2020 ein BKA-Ermittler in der ZDF-Sendung "Aktenzeichen XY". Die Zuschauer wurden aufgerufen, Angaben zu zwei Fahrzeugen, zwei Handynummern und zu zwei Häusern zu machen. Alle wichtigen Infos von Polizei und Scotland Yard zum Stand der Dinge lesen Sie hier:
Foto: RTF.1
IHK - Vollversammlung Wahlergebnis Im Mai konnten Unternehmerinnen und Unternehmer der Region per Briefwahl 53 Vertreterinnen und Vertreter für die IHK Vollversammlung wählen, wir berichteten.
Foto: RTF.1
Große Nachfrage nach E-Mobilitätsprämie Im Rahmen ihres Förderprogramms hatten die Stadtwerke Tübingen ihre 100-Euro Prämie, die es für die Anschaffung eines E-Zweirads gibt, zusätzlich um 200 Euro aufgestockt. Offensichtlich ein attraktives Angebot, denn innerhalb von nur sechs Wochen wurde der Fördertopf für den Kauf von 100 Zweirädern geleert.

Werbung:

Weitere Meldungen