BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Region Neckar-Alb / Deutschland

Foto: RTF.1
Motorradsaison beginnt und Unfälle häufen sich - Woran liegts?

Das schöne Wetter lockt sie wieder vermehrt auf die Straße: die Motorradfahrer. Bei Sonnenschein und milden Temperaturen können die Genuss-Fahrer es mal wieder richtig krachen lassen. Leider kracht es dabei - im wahrsten Sinne des Wortes - immer wieder richtig heftig. Zum Start der Motorradsaison häufen sich die Unfälle dabei besonders. Wir haben bei Experten einmal nachgefragt, woran das liegt.

Der Lochenpass bei Balingen – eine sehr beliebte Strecke bei Motorrad-Fahrern. Doch der Pass ist nicht nur für seine schönen Kurven bekannt, sondern auch für viele Motorrad-Unfälle. Seit 2009 ist sie daher sogar an den Wochenenden einseitig gesperrt.

Besonders zum Start der neuen Saison, wenn das Wetter wieder milder wird, passieren viele Unfälle mit Zweirädern. Der Fahrlehrer Oliver Maack erklärt, dass es seiner Meinung nach mehrere Gründe gebe. Zunächst sei die lange Winterpause, die einige Monate an Fahrpraxis raube und sich Motorradfahrer schnell überschätzen.

Ein anderer Grund seien aber auch die Autofahrer, die die Geschwindigkeit der Motorradfahrer oft unterschätzten. Man könne es als Autofahrer schlecht unterscheiden, ob es sich um einen Roller, eine 125ccm Maschine oder ein großes Motorrad handle. Er rät den Autofahrern daher lieber zweimal zu schauen und bei Unsicherheit auch einfach mal zu warten.

Denn bei Zusammenstößen ziehen Motorradfahrer fast immer den Kürzeren – die schützende Karosserie und Knautschzone sind die Fahrer nämlich selbst. Auch die Straßen selbst stellen Gefahren da – bei einem Sturz werden die Fahrer häufig unter die Leitplanken oder gegen scharfkantige Schilder geschleudert.

Wie am Lochenpass werden gefährliche Strecken deshalb auf einen guten sicherheitstechnischen Stand gebracht. Ganz wichtig sei dabei laut Verkehrsminister Winfried Hermann, dass die Leitplanken nach Unten gezogen wurden und damit ein Unterfahrschutz geschaffen wurde. Außerdem seien Tafeln, die früher aus Blech und scharfkantig gewesen seien mittlerweile aus Plastik bestünden und schneller nachgeben würden. Damit würde man vor allem tödliche Unfälle reduzieren.

Der ADAC rät ungeübten Fahrern außerdem zu einem Sicherheitstraining. Auch für Fahrlehrer Oliver Maack ist die fehlende Fahrpraxis ein Hauptgrund für viele Unfälle. Er rät jedem Motorradfahrer, am Anfang der Saison in einem Gebiet mit wenig Verkehr, wie den Industriegebieten, die Fahrübungen aus der Fahrschule zu wiederholen. Es reiche, wenn man den Slalom mit 30 km/h mache um locker zu werden mit dem Motorrad. Auch die Bremsübung sollte wiederholt werden.

Mit nachgerüsteten Straßen kann das Land dazu beitragen, dass Unfälle glimpflicher verlaufen als bisher – um Unfälle überhaupt zu vermeiden müssen Motorrad-Fahrer und Autofahrer die Risiken besser einschätzen. Dann bleibt auch eine Strecke wie der Lochenpass wegen seinem Fahrspaß in Erinnerung und nicht wegen der vielen Unfälle.

(Zuletzt geändert: Dienstag, 23.04.19 - 12:44 Uhr   -   1095 mal angesehen)

Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: Pixabay.com
Fall Maddie MacCann vor der Auflösung? Aktenzeichen XY: Tatverdächtiger sitzt in Deutschland in Haft Der Kriminalfall um das Verschwinden der kleinen Maddie McCann im Jahr 2007 in Portugal steht offenbar kurz vor der Aufklärung. Ein Tatverdächtiger befindet sich in Deutschland in Haft. Das berichtete am 03.06.2020 ein BKA-Ermittler in der ZDF-Sendung "Aktenzeichen XY". Die Zuschauer wurden aufgerufen, Angaben zu zwei Fahrzeugen, zwei Handynummern und zu zwei Häusern zu machen. Alle wichtigen Infos von Polizei und Scotland Yard zum Stand der Dinge lesen Sie hier:
Foto: RTF.1
IHK - Vollversammlung Wahlergebnis Im Mai konnten Unternehmerinnen und Unternehmer der Region per Briefwahl 53 Vertreterinnen und Vertreter für die IHK Vollversammlung wählen, wir berichteten.
Foto: RTF.1
Große Nachfrage nach E-Mobilitätsprämie Im Rahmen ihres Förderprogramms hatten die Stadtwerke Tübingen ihre 100-Euro Prämie, die es für die Anschaffung eines E-Zweirads gibt, zusätzlich um 200 Euro aufgestockt. Offensichtlich ein attraktives Angebot, denn innerhalb von nur sechs Wochen wurde der Fördertopf für den Kauf von 100 Zweirädern geleert.

Werbung:

Weitere Meldungen