BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Tübingen

Foto: RTF.1
Jubiläum - Berufsorientierte Religionspädagogik feiert zehnjähriges Bestehen

Es besteht seit mittlerweile zehn Jahren: das Institut für Berufsorientierte Religionspädagogik an der Evangelisch-Theologischen Fakultät der Universität Tübingen.

Anlässlich dieses Jubiläums haben sich gestern Vertreter aus Hochschule, Kirche, Wirtschaft und Staat zu einem kleinen Festakt getroffen – und dabei auch gleich über Sinn und Berechtigung der berufsorientierten Religionspädagogik gesprochen. Interreligiöse Kompetenzen seien heute unverzichtbarer als je zuvor, gab Institutsleiter Friedrich Schweitzer zu bedenken, beispielsweise in der Pflege oder im Erziehungsbereich. Darum sollten junge Menschen in ihrer Berufsausbildung auch in diesem Sinne gefördert werden.


Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: RTF.1
Härtetest vor der WM in Russland - Spitzenboxer in der Schönberghalle Mit Spannung haben am Samstagabend nicht nur Box-Fans aus der Region den letzten Kampf der deutschen WM-Starter in der Schönberghalle erwartet. Pfullingens Bürgermeister Michael Schrenk verkündete bereits im Vorfeld, das Publikum dürfe sich auf hochklassige Kämpfe freuen.
Foto: RTF.1
Radfahren soll für Bedienstet der Landesverwaltung attraktiver werden Am Freitag hat das Verkehrsministerium zusammen mit dem Finanzministerium die Einführung eines landesweiten Radleasing-Angebots für Beamtinnen und Beamte, Richterinnen und Richter europaweit ausgeschrieben. Damit gilt Baden-Württemberg als erstes Bundesland, das seinen Landesbediensteten ein solches Radleasing anbieten möchte.
Foto: pixelio.de - Andreas Hermsdorf Foto: pixelio.de - Andreas Hermsdorf
Land verlängert Förderung Da das Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg das Förderprogramm "Integration durch Ausbildung - Perspektiven für Flüchtlinge" verlängert, wird die IHK Reutlingen auch in den kommenden zwei Jahren Flüchtlinge in Ausbildungen oder Praktika vermitteln können.

Werbung:

Weitere Meldungen