BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

HDI-Arena Hannover

Foto: Hannover 96 GmbH & Co. KGaA/Talanx AG / Johannes Heine
Vereitelter Terror-Anschlag auf HDI-Arena - Medien: Bombe war in Rettungswagen versteckt

Medienberichten zufolge könnte eine Bombe versteckt in einem Rettungswagen ins HDI-Stadion geschmuggelt worden sein. Das melden übereinstimmend mehrere Medien. Dem Vernehmen zufolge handelt es sich um ein Gerücht, das nicht bestätigt wurde. Nach der Räumung des Stadions und der Absage des Länderspiels Deutschland-Niederlande hat der Polizeipräsident die Bevölkerung bereits dazu aufgerufen, die Nähe des Stadions zu meiden und vorsichtig zu sein: Die Polizei wisse nicht, was die Attentäter ersatzweise geplant hätten. Die Gefährdung bezieht sich mittlerweile offensichtlich auf ganz Hannover. Nach Informationen der Polizei lag ein konkreter Hinweis darauf vor, dass "islamistische" Täter im Stadion einen Sprengstoffanschlag verüben wollten.

Update vom 17.11.2015-22:04:

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius sagte am Abend in einer Pressekonferenz,, bislang habe es keine Festnahmen gegeben. Es gäbe auch keinen Hinweis auf den von den Medien vermuteten versteckten Sprengsatz in einem Rettungswagen.

Die Tageszeitung "Welt" meldete unter Bezug auf die Pressekonferenz allerdings, es habe sich bei dem eingegangenen Hinweis um einen Hinweis des französischen Geheimdienstes gehandelt, das sei ihr aus "drei Quellen bestätigt" worden: Der Hinweis habe sich "auf einen Iraker" bezogen, " Der Mann sei als Gefährder eingeschätzt. Ob er sich vor dem Hannover Fußball-Stadion aufgehalten haben soll, sei jedoch bislang nicht betätigt. der sich im Weserbergland in Niedersachsen aufgehalten haben soll. Es gebe derzeit jedoch keine Bestätigung dafür, ob der als Gefährder eingeschätzte Mann wirklich vor dem Fußballstadion in Hannover gesehen worden sei.

Zu den Spekulationen einiger Medien, in einem Rettungswagen sei Sprengstoff gefunden worden, schreibt die Welt, ein Rettungswagen sei auf einem Platz gefunden worden, an den er nicht hingehört habe. Der Wagen sei durchsucht worden.

Lesen Sie hier alle Geschehnisse um das abgesagte Länderspiel Deutschland-Niederland in unserer Chronologie der Ereignisse!

 


Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: RTF.1
Vom Baden in Flüssen wird abgeraten Das Baden in Flüssen ist zwar grundsätzlich nicht verboten, wird aber nicht empfohlen. Das Gesundheitsamt des Rhein-Neckar-Kreises, das auch für Heidelberg zuständig ist, hat vom Baden im Neckar abgeraten.
Foto: RTF.1
Programm "SchwimmFidel" wird verlängert Die Landesregierung verlängert das Pilotprogramm „SchwimmFidel - ab ins Wasser§ um ein Jahr.
Foto: RTF.1
Bernd Engler wird Präsident der Stiftung Weltethos Der derzeitige Rektor der Universität Tübingen Bernd Engler wird ab Oktober neuer Präsident der Stiftung Weltethos.

Werbung:

Weitere Meldungen