BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Haus Württemberg

Foto: BWeins
Friedrich Herzog von Württemberg kommt bei schwerem Verkehrsunfall ums Leben

Friedrich Herzog von Württemberg ist tot. Er starb am Mittwoch Nachmittag - 09.05.2018 - bei einem schweren Verkehrsunfall in der Nähe von Ravensburg. Er ist ältester Sohn von Carl Herzog von Württemberg und Erbe des Hauses Württemberg. Zunächst hatte die Polizei den Tod eines 56-jährigen Autofahrers bei einem Überholmanöver gemeldet. Am Abend gab das Haus Württemberg den Tod von Friedrich Herzog von Württemberg in einer Pressemitteilung bekannt.

"Nur noch den Tod konnte der Notarzt bei einem 56-jährigen Autofahrer feststellen, der am heutigen Mittwochnachmittag bei einem Überholvorgang auf der K 7962 frontal mit einem entgegenkommenden Pkw-Lenker zusammengestoßen ist." Das meldete die Polizei Konstanz am frühen Mittwoch Abend, 09.05.2018, in einer Pressemitteilung.

Nach den bisherigen Erkenntnissen sei "der 56-Jährige gegen 15.40 Uhr in Richtung Fronhofen gefahren und hatte kurz nach Ebenweiler einen vorausfahrenden Traktor mit Anhänger überholt." Hierbei habe er offensichtlich einen entgegenkommenden 30-jährigen Autofahrer übersehen und sei mit dessen Pkw. zusammengestoßen.

Während der 56-Jährige noch an der Unfallstelle seinen schweren Verletzungen erlag, erlitten der 30-Jährige und seine beiden Mitfahrer leichtere Verletzungen, heißt es weiter: "Sie wurden alle drei vom Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht." An den Fahrzeugen entstand ein Gesamtsachschaden von nahezu 100.000 Euro. Die Kreisstraße zwischen Ebenweiler und Fronhofen war längere Zeit gesperrt, der Verkehr wurde örtlich umgeleitet.

Am Abend dann die Pressemitteilung des Hauses Württemberg: "Durch einen tragischen Verkehrsunfall ist am Mittwoch, dem 09. Mai 2018, Friedrich Herzog von Württemberg im Alter von 56 Jahren tödlich verunglückt. Er hinterlässt seine Frau, Marie Herzogin von Württemberg geb. Prinzessin zu Wied und drei erwachsene Kinder, Herzog Wilhelm (23), Herzogin Marie-Amélie (22) und Herzogin Sophie-Dorothée (20). ... Die herzogliche Familie und das gesamte Haus Württemberg sind tief erschüttert."

Friedrich Herzog von Württemberg war Leiter der Hofkammer des Hauses Württemberg, der privaten Verwaltung des Hauses Württemberg. Das Haus Württemberg hob in der Pressemitteilung das umfangreiches Engagement des Verstorbenen hervor, durch das er in vielen sozialen und kulturellen Institutionen im Land Baden-Württemberg engagiert und diesen sehr verbunden war: Beispielsweise der Olgäle Stiftung Stuttgart, der Vereinigung der Freunde der Universität Tübingen e.V. Stuttgart, der Kunststiftung Baden-Württemberg und vielen anderen.

Das Haus Württemberg prägte und regierte über Jahrhunderte große Gebiete Südwestdeutschlands. Der Name, der sich von der Stammburg auf dem Wirtenberg bei Stuttgart ableitet, wurde schließlich zu einem Namensteil des späteren Bundeslandes Baden-Württemberg. Der letzte König von Württemberg, Wilhelm I., - im Volk sehr beliebt -  dankte im Jahr 1918 ab. Chef des Hauses Württemberg ist seit 1975 ist Carl Herzog von Württemberg, der Vater des Verstorbenen.

Die Tageszeitung welt.de beschäftigt sich in einem Online-Artikel mit Friedrich Herzog von Württemberg und seiner Leidenschaft für seinen grünen Porsche 356.

Erstveröffentlichung: 10.05.2018 - 02:58

Aktualisierung: 10.05.2018-03:32/11.05.2018-20:33


Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: pixelio.de - O. Fischer Foto: pixelio.de - O. Fischer
EU leitet förmliche Prüfung von Kartellvorwürfen gegen VW, Daimler und BMW ein Die Europäische Kommission hat eine eingehende Untersuchung eingeleiteté um zu prüfen, ob BMW, Daimler und der VW-Konzern mit Volkswagen, Audi und Porsche gegen die EU-Kartellvorschriften verstoßen haben, und Absprachen getroffen haben, um bei der Entwicklung und Einführung von Systemen zur Verringerung der Emissionen von Benzin- und Diesel-Pkw nicht unter Wettbewerbsdruck zu stehen.
Foto: pixabay.com
EU-Kommission will Zeitumstellung schon 2019 abschaffen Die EU-Kommission schlägt vor, schon im Jahr 2019 die Zeitumstellung in Europa abzuschaffen und es den Mitgliedstaaten zu überlassen, zu entscheiden, ob sie dauerhaft die Sommerzeit oder die Winterzeit anwenden wollen.
Foto: RTF.1
SPD wirft Kanzlerin Merkel Führungsschwäche vor Im Streit über Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen hat SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) Führungsschwäche vorgeworfen. CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer warnte davor, "daraus eine Regierungskrise werden zu lassen".

Werbung:

Weitere Meldungen