BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Esslingen

Foto: pixelio.de - Erwin Lorenzen Foto: pixelio.de - Erwin Lorenzen
Nach Amok-Alarm: Polizei sucht weiter nach Verdächtigen

Eine verdächtige Wahrnehmung an einem Berufsschulzentrum in der Steinbeisstraße hat am Montagmorgen zu einem Großeinsatz von Polizei und Rettungskräften geführt.

Gegen 10.30 Uhr wurde von der Schulleitung Amok-Alarm ausgelöst, nachdem mehrere Schüler von einem Mann berichteten, der in die Schule gelaufen sein soll. Dieser hätte die Schüler angesprochen und etwas gefragt, was diese aber nicht verstanden. Als der Mann in Richtung Schulgebäude ging, soll er eine
Schusswaffe im Hosenbund getragen haben. Kurze Zeit später habe der Tatverdächtige das Gelände in unbekannte Richtung verlassen und sei möglicherweise mit einem Motorrad weggefahren.
 
Die Polizei rückte sofort mit zahlreichen Kräften, darunter auch Spezialeinsatzkräfte sowie zwei Polizeihubschrauber aus. Das Schulzentrum wurde großräumig abgesperrt, durchsucht und die Schüler nachdem eine akute Gefährdung ausgeschlossen werden konnte, auf den angrenzenden Sportplatz gebracht. Dort hatten die Polizei und der Rettungsdienst einen Sammelplatz eingerichtet, an dem die Schüler betreut wurden und bei Bedarf Hilfsangebote in Anspruch nehmen konnten. Insgesamt wurden etwa 670 Personen von den Einsatzkräften betreut. Personen wurden nicht verletzt. Nach derzeitigem Kenntnisstand liegen keine Anhaltspunkte für eine konkrete Bedrohung
vor.
 
Die Kriminalpolizei sucht nun nach einem etwa 17 bis 19 Jahre alten Mann. Er soll etwa 175 bis 180 cm groß und schlank gewesen sein. Er hatte einen dunklen Teint und einen Drei-Tage-Bart. Bekleidet war er mit einem blauen T-Shirt und einer knielangen, beigen Hose. Er führte angeblich eine schwarze Pistole mit sich. Im Rahmen der sofort eingeleiteten Fahndung wurde zunächst eine verdächtige Person festgenommen, die aber nach eingehender Überprüfung nichts mit der Tat zu tun hatte und wieder auf freien Fuß gesetzt werden konnte.
 
Die Kriminalpolizei Esslingen bittet unter der Telefonnummer 0711/3990-330 um sachdienliche Hinweise.


Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: RTF.1
Prominente Exkursion ins Biosphärengebiet Schwäbische Alb "Die schwäbische Alb zeigt dem Rest des Landes wie es geht" - ein Satz, der aus dem Mund des Staatssekretärs für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft, Andre Baumann, bei einem Besuch des Biosphärengebiets Schwäbische Alb am Donnerstag Morgen kam. Begeistert von den heimischen Wacholderheiden prüfte er, während einer Exkursion, inwiefern sich Ökologie, Ökonomie und Soziales in dem Biosphärengebiet Schwäbische Alb verbinden lassen.
Foto: Pressefoto, Alexander Gonschior
Linke fordert Freiheit für Julian Assange Die Partei die Linke fordert von der Bundesregierung, sich aktiv und schnellstmöglich für die Freiheit des Internetaktivisten Julian Assange einzusetzen. Das teilte die Tübinger Bundestagsabgeordnete Heike Hänsel in einer Pressemitteilung mit.
Foto: RTF.1
Millionen Fahrgäste mit naldo unterwegs Der Verkehrsbund naldo zieht eine positive Jahresbilanz. Knapp 74 Millionen Fahrgäste waren im vergangenen Jahr mit naldo unterwegs. Im Vergleich zum Vorjahr ergab sich 2017 bei den verkauften Monatskarten, Jahres-Abos und Abo 63 plus einen Zuwachs von 4,8 Prozent.

Werbung:

Weitere Meldungen