BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Hantavirus

Foto: RTF.1
Immer mehr Fälle in Baden-Württemberg und Reutlingen/Tübingen

Das baden-württembergische Gesundheitsministerium warnt vor dem Hantavirus. Landesweit sind dem Gesundheitsamt in diesem Jahr knapp 500 Fälle gemeldet worden. Im vergangenen Jahr waren es im gleichen Zeitraum nur wenig mehr als 20 Fälle.

Zu den besonders betroffenen Landkreisen gehören auch Reutlingen und Tübingen. Insbesondere dort, wo es Buchenwälder gibt. Hauptüberträger ist die Rötelmaus, die das Virus über Kot und Urin ausscheidet.

Die Gefahr sich anzustecken besteht vor allem beim Umschichten von Holzstäpeln oder bei der Reinigung und beim Aufräumen von Dachböden, Kellern, Garagen und Schuppen.

Hantavirus-Erkrankungen verlaufen ähnlich wie Grippe mit Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen. Kommen Rücken- und Bauchschmerzen dazu sowie Probleme beim Wasserlassen könnte das auf eine Hantavirus-Infektion hinweisen. Solche Fälle sollten beim Hausarzt abgeklärt werden.


Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: pixabay.com
Viele Unfälle durch Sturm Ein Sturm am frühen morgen des heutigen Donnerstages hat in der Region zu erheblichen Behinderungen und Unfällen geführt.
Foto: RTF.1
Jamaika-Aus ist das Wort des Jahres 2017 Das Wort des Jahres 2017 ist Jamaika-Aus. Diese Entscheidung hat heute eine Jury der Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) in Wiesbaden getroffen. Sie thematisiert damit nicht nur die besonderen Schwierigkeiten bei der Regierungsbildung, die sich nach der Bundestagswahl 2017 ergaben, sondern lenkt den Blick auch auf eine interessante Wortbildung: Nicht nur hat der Landesname Jamaika eine neue Bedeutung angenommen, sondern auch die Aussprache wurde eingedeutscht. "Ehe für Alle" und "me too" folgen auf den Plätzen zwei und drei. Aber auch viele andere Wörter waren im Rennen.
Foto: RTF.1
Landgericht wendet Strafzinsen für Kleinsparer ab Das Landgericht Tübingen hat heute ein Urteil gefällt, das für die Bankenbranche in ganz Deutschland richtungsweisend ist: Bei bestehenden Verträgen Strafzinsen für Sparguthaben einzuführen, etwa für Tagesgeld-Guthaben, ist nicht zulässig. Die Volksbank Reutlingen hatte erwogen, solche Negativzinsen zu erheben. Verbraucherschützer klagten.

Werbung:

Weitere Meldungen