BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Stuttgart

Foto: RTF.1
Nicht mehr "für umme": Studiengebühren für internationale Studierende und Zweitstudium

Studiengebühren. Ein Thema, das in Baden-Württemberg vor allem vor zehn Jahren heiß diskutiert wurde und für Studentenproteste sorgte. 2007 wurden Gebühren von 500 Euro pro Semester eingeführt. Grün-Rot schaffte die Studiengebühren fünf Jahre später wieder ab. Jetzt, wieder fünf Jahre später, sollen erneut Studiengebühren kommen. Allerdings nur für Studierende, die von außerhalb der EU nach Baden-Württemberg kommen, und für das Zweitstudium. Das Erststudium soll für Inländer und EU-Ausländer gebührenfrei bleiben.

Studentenproteste wegen Studiengebühren. Nachdem der Landtag im Jahre 2005 die Gebühren beschlossen hatte, regte sich überall im Land der Unmut. Aber es half nichts: 2007 bis 2012 mussten alle Studierenden tief in die Tasche greifen. 

Jetzt fürchten viele, dass es wieder so kommen könnte, dass die Studiengebühren für internationale Studierende und für das Zweitstudium nur ein erster Schritt seien. Ministerpräsident Winfried Kretschmann widerspricht: "Insgesamt bleibt das erste Studium – Bachelor, Master, Promotion, alles was dazugehört, gebührenfrei", sagte Kretschmann. "Daran wird nicht gerüttelt, das hat diese Koalition nicht vor."

Der jetzt vom Ministerrat beschlossene Gesetzentwurf, ausländische Studierende mit Gebühren von tausendfünfhundert Euro im Semester zu belegen, sei sinnvoll und notwendig, sagt Wissenschaftsministerin Theresia Bauer. "Es ist notwendig, weil wir mit den Einnahmen die Alternative abwenden, die gewesen wäre, die Hochschulbudgets oder die Budgets für Kunst und Kultur entsprechend drastisch zu kürzen", so Bauer.

Internationalität wird an den Universitäten und Hochschulen des Landes groß geschrieben – wie beispielsweise an der ESB Business School der Hochschule Reutlingen. Dort gibt es Kooperationen mit Hochschulen in anderen Ländern, bei denen Auslandssemester zum Pflichtprogramm gehören. Doch genau solche Partnerprogramme stehen NICHT im Visier der Landesregierung. Ebenso wenig andere Programme, die dem wissenschaftlichen Austausch dienen.  "Beispielsweise vom DAAD angebotene Studiengänge, die mit einer besonderen entwicklungspolitischen Ausrichtung ausgestattet sind. Auch da werden wir für diejenigen, die mit dem DAAD-Stipendium kommen, um genau diese Studiengänge zu besuchen, Ausnahmen und Gebührenfreiheit sicherstellen", so Bauer.

Für Studierende aus weniger privilegierten Ländern, beispielsweise aus Afrika oder Lateinamerika, aber auch für sozial Schwache aus Industrieländern, soll es Stipendien geben. Man wolle niemanden vom Studium abhalten aber die hohe Qualität des Studiums beibehalten.  "Und ich bin überzeugt davon, dass es den Hochschulen guttut, dass die Menschen, die hierher kommen wissen, dass sie gut aufgehoben sind, gute Bedingungen vorfinden und nicht kommen, weil man hier 'fer umme' studieren kann", so Bauer.

Als politisch bedenklich bezeichnet die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft GEW die Einführung von Studiengebühren. Die Gewerkschaft fürchte einen Verlust von klugen Köpfen aus aller Welt und eine Schwächung der internationalen Reputation, heißt es in einer Stellungnahme.


Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: RTF.1
Tarifeinigung im öffentlichen Dienst der Länder In den Verhandlungen zwischen der Gewerkschaft ver.di und der Tarifgemeinschaft deutscher Länder ist jetzt eine Einigung erzielt worden.
Foto: Pixabay.com
Kommunikationswissenschaftler warnt: Soziale Netzwerke gefährden Demokratie Soziale Netzwerke "tragen zur Gefährdung der Demokratie bei", warnt der Kommunikationswissenschaftler Wolfgang Schweiger, Professor an der Universität Hohenheim. Der Grund: Soziale Medien hätten einen Anteil an der Erstarkung rassistischer und populistischer Kräfte. Denn viele Nutzer bewegten sich in einer Filterblase und kämen kaum mehr mit anderen Meinungen in Berührung. In einem neuen Buch zeigt er auf, was helfen kann.
Foto: pixabay.com
Volkszählung für Fische Wie viele Fische sind eigentlich im Neckar? Und welche Arten sind hier vertreten? Das soll jetzt eine Volkszählung für Fische klären. Es ist die erste ihrer Art am Oberen Neckar zwischen der Quelle bei Villingen-Schwenningen und der Mündung der Lauter in Wendlingen. Die Federführung liegt beim Regierungspräsidium Tübingen. Das Ergebnis der Fischzählung will das Regierungspräsidium in den kommenden Jahren dazu nutzen, Fischwanderungen durch Renaturierung zu unterstützen. Diese Woche war die Kick-Off-Veranstaltung im Regierungspräsidium.

Werbung:

Weitere Meldungen