BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Reutlingen

Foto: Beate Armbruster
„Cabaret“ im Theater Tonne

Vor etwa 50 Jahren kam der Film „Cabaret“ in die Kinos, wurde mit acht Oscars ausgezeichnet und machte Hauptdarstellerin Liza Minelli weltberühmt. Jetzt holt das Theater Tonne Reutlingen das Stück auf die Bühne. Mit einem 35-köpfigen Ensemble will Regisseur Irfan Kars die goldenen 20er bzw. 30er des vergangenen Jahrhunderts zum Leben erwecken - und die haben erschreckenderweise mehr mit der Gegenwart zu tun als man meinen könnte.

Cabaret ist Theater, Cabaret ist Muscial, Cabaret ist ein besonderes Gefühl für eine besondere Zeit. Im Stück feiern die Menschen freizügig und ausgelassen im Kit Kat Klub in Berlin und dort lernt Protagonist Cliff Bradshaw Sängerin Sally Bowles kennen. Doch außerhalb des Klubs spitzt sich die politische und wirtschaftliche Lage immer mehr zu.

Parallelen zur heutigen Zeit

„Cabaret spielt zwischen zwei Weltkriegen, um 1929/1930. Was es ausmacht ist tatsächlich die Aktualität des Stückes. Es geht um eine Zeit, in der die Inflation sehr hoch ist. Die Figuren versuchen zu überleben und sich zurechtzufinden", erklärt Regisseur Irfan Kars.

Und sie versuchen sich zu verlieben. So wie die Figuren Fräulein Schneider und Herr Schulz. Zwei ältere Personen im Stück, die es wagen, sich noch einmal auf eine Romanze einzulassen. Doch die politische Lage wird auch für die beiden zum Problem.

35-köpfiges Ensemble

Die Proben in der Tonne laufen aktuell auf Hochtouren: es wird gesungen und es wird getanzt. Noch vor anderem Bühnenbild und ohne Federboa und Glitzerkleid – dafür aber mit viel Gefühl für die Zeit. Insgesamt besteht das Ensemble aus 35 Mitgliedern – bereichert durch Künstler des Inklusiv-Ensembles der Tonne.

Erstes Stück für Regisseur in der Tonne

Regisseur Irfan Kars inszeniert seit Jahren auch Stücke im Naturtheater Reutlingen, ebenfalls mit sehr großen Ensembles. Cabaret ist seine erste Inszenierung für das Theater Tonne und er freut sich auch auf das Gefühl der 20er und 30er Jahre – vor und nach dem Stück.

20er Jahre auch vor und nach dem Stück

„Wir werden einen schönen alten Ford haben, den werden wir vor die Tür stellen. (Anmerk. d. Red.: nur zur Premiere und an Silvester) Wir werden drinnen ganz tolle Musik haben aus den 20er/30er Jahren. Wir freuen uns über Menschen, die vielleicht auch adrett gekleidet kommen und sich mit uns auch in diese 20er Jahre begeben", so Kars.

Am 5. Dezember feiert Cabaret Premiere. Die ersten beiden Termine sind bereits ausverkauft – doch bis zum 8. Januar wird es insgesamt 15 mal die Gelegenheit geben, sich vom Musical-Event „Cabaret" verzaubern zu lassen.


Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: RTF.1
Tarifverhandlungen an Unikliniken: Wie geht es jetzt weiter? Wie geht es weiter an den baden-württembergischen Unikliniken und damit auch am UKT in Tübingen? Die Gewerkschaft ver.di hatte in der dritten Verhandlungsrunde am 1. Dezember die Verhandlungen abgebrochen. Die Arbeitgeberseite reagierte mit Unverständnis. Am Montag nun soll sich die Tarifkommission damit befassen. Dass sie die Verhandlungen für gescheitert erklärt, gilt als wahrscheinlich. Dann droht ein unbefristeter Streik.
Foto: Bild von Pixabay
Bilanz nach zweitem Adventswochenende durchwachsen Die Bilanz der Einzelhändler im Land fällt einer Umfrage des Handelsverbands Baden-Württemberg, kurz HBW durchwachsen aus.
Foto: RTF.1
ChocolArt zieht Bilanz Sechs Tage Schokolade soweit das Auge reicht - das hat mehr als 250.000 Besucher in die Universitätsstadt Tübingen gelockt.

Werbung:

Weitere Meldungen