BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Baden-Württemberg

Foto: RTF.1
Verband besorgt um Infektionsschutz in Pflegeeinrichtungen

Mit der neuen Corona-Verordnung senkt das Land Baden-Württemberg aus Sicht des Bundesverbands privater Anbieter sozialer Dienste die Schutzmaßnahmen für vollstationäre Pflegeeinrichtungen. Es geht um Tests für Besucher.

Die Verordnung legt fest, dass Besucherinnen und Besucher von Pflegeeinrichtungen künftig keinen negativen PCR-Test mehr vorlegen müssen, sondern lediglich einen Antigen-Test.

"Die Infektionen steigen auf tägliche neue Rekordhöhen und das Land will die Schutzmaßnahmen für Bewohnerinnen und Bewohner in Pflegeeinrichtungen absenken. Das bringt in einer sensiblen Phase der Pandemie zusätzliche Gefahren für diese besonders vulnerable Gruppe. Ein Teil der Bewohnerinnen und Bewohner hat noch immer kein Angebot einer Boosterimpfung erhalten, da ist jede Schutzmöglichkeit besonders wichtig", sagt Rainer Wiesner, der baden-württembergische Landesvorsitzende des Bundesverbands privater Anbieter sozialer Dienste (bpa).

"Viele Antigentests sind gerade beim Nachweis der aktuell dominierenden Omikron-Variante unzuverlässig. Die notwendige Sicherheit gibt nur ein negativer PCR-Test." Das Land dürfe seine Vorgaben nicht den möglicherweise knappen Testkapazitäten anpassen, sondern müsse auf Basis der wissenschaftlichen Erkenntnisse den bestmöglichen Schutz der Pflegebedürftigen im Blick haben.

Wiesner kritisiert auch die ständig veränderten Vorgaben für Pflegeeinrichtungen. "Innerhalb weniger Tage müssen die Einrichtungen immer wieder neue Vorschriften und Verordnungen sichten und umsetzen. Das raubt Zeit und erhöht den Druck auf die Teams der Pflegeeinrichtungen, die aufgrund der besonderen Anforderungen in der Pandemie sowie Krankheits- und Quarantänefällen ohnehin am Limit arbeiten."

Der bpa-Landesvorsitzende fordert Sozialminister Manne Lucha auf, sofort zu PCR-Tests für Besucherinnen und Besucher von vollstationären Pflegeeinrichtungen zurückzukehren.

(Zuletzt geändert: Freitag, 14.01.22 - 14:43 Uhr   -   433 mal angesehen)

Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: RTF.1
Sonderausstellung: "Vernetzungen: Von Baisingen in die Welt" Das 19. Jahrhundert war für die Juden in Deutschland mit großen Veränderungen verbunden. Mit dem „Edikt betreffend die bürgerlichen Verhältnisse der Juden“, das König Friedrich Wilhelm III. Im Jahre 1812 erlassen hat, wurden sie mobiler und stiegen sozial auf. Diese Veränderungen waren auch im Rottenburger Stadtteil Baisingen zu sehen. Dokumente, die das Stadtarchiv nun verzeichnet hat, geben Einblick in das Leben der jüdischen Bevölkerung in Baisingen. Sie sind derzeit im Rahmen der Sonderausstellung „Vernetzungen: Von Baisingen in die Welt. Jüdische Baisingerinnen und Baisinger im Spiegel ihrer Inventuren“ in der Gedenkstätte Synagoge zu sehen.
Foto: Pixabay
Hälfte der Impfberechtigten ist jetzt geboostert Seit dem 1. September 2021 gab es rund 5,54 Millionen Auffrischungsimpfungen in Baden-Württemberg - damit sind jetzt die Hälfte der impfberechtigten Baden-Württemberger geboostert.
Foto: RTF.1
Hochschule beteiligt sich an deutsch-französischem Forschungsprojekt Das Werk 150 der ESB Business School an der Hochschule Reutlingen ist Teil eines deutsch-französischen Gemeinschaftsprojekts in der medizintechnischen Forschung.

Werbung:

Weitere Meldungen