BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Reutlingen

Foto: RTF.1
Automatisierte Einlass-Kontrolle durch 2G/3G-Ampeln

Das Unternehmen MyTech GmbH mit Sitz in Reutlingen-Sondelfingen unterstützt eigentlich andere Unternehmen im Bereich der Digitalisierung, der Software-Entwicklung oder der Mitarbeitergewinnung. In Zeiten der Pandemie haben sie aber auch andere Bedarfe erkannt, die es zu lösen galt. Entwickelt hat das Unternehmen daher eine sogenannte 2G bzw. 3G Ampel, die automatisiert Zertifikate überprüft und so Zutritt gewährt. Wie das genau funktioniert und wo die Ampeln bereits zum Einsatz kommen, haben wir uns einmal genauer angeschaut.

Hier im Fitnessstudio easy sports in Reutlingen-Sondelfingen kam die 2G-Ampel schon vor drei Monaten zum Einsatz. Kein Wunder: Sitzt der Entwickler und Erfinder MyTech doch genau ein Stockwerk über dem Sportclub. Die easy sports Mitarbeiter waren begeistert vom System, dass ihnen die zeitaufwendigen Einlasskontrollen ersparte. Und auch die Mitglieder hätten die Ampel gut angenommen, erklärt Angelo Bauso von easy sports. Wartezeiten wurden so verkürzt und die Mitglieder konnten nach dem einchecken direkt mit dem Training loslegen, so Bauso.

Das System ist nahezu selbsterklärend: wie bei anderen Kontrollen auch, muss der QR-Code des jeweiligen Zertifikats vorgezeigt werden. Bei der Ampel eben über einen QR-Code-Leser. Ist alles in Ordnung, ertönt ein Signal und die Anzeige leuchtet grün. Lars Schulmeister kümmert sich um die Öffentlichkeitsarbeit des Unternehmens MyTech. Wir wollen von ihm wissen, ob sich Personen nicht so auch an der Kontrolle vorbei schummeln können?

„Wenn die Ampel an sich steht, dann ist es natürlich vom Grundsatz her möglich, dass sich jemand vorbeischleicht. Wir haben aber einige Maßnahmen ergriffen, um den sozialen Druck zu erhöhen. Eine Anzeige mit deutlich leuchtenden Farben, wir haben verschiedene Töne, einen deutlichen Warnton, wenn es also nicht passt. Und wir haben dann jetzt noch in der Entwicklung eine Variante, die man wirklich mit einem Einlass-System oder einem Türsystem koppeln kann. Also die Tür auch nur dann aufgeht, wenn ein gültiges Zertifikat eingescannt wurde. Und das sind vor allem Varianten, die wir im Bereich der Veranstaltungen einsetzen können. Beispielsweise in Stadien", so Schulmeister.

1500 Geräte hat das Unternehmen bereits verkauft, etwa ähnlich viele haben sie noch auf Vorrat. Zu ihren ersten Kunden gehörte neben Fitness-Studios auch die Systemgastronomie wie Subway oder McDonalds. Hugo Boss nutzt die Ampel mittlerweile, um ihre Mitarbeiterkontrollen durchzuführen. Und die Nachfrage steigt. Kein Wunder, denn die Kontrollen werden immer aufwendiger. So erklärt Schulemeister, dass viele Mitarbeiter, die solche Kontrollen durchführen mussten genervt oder überfordert waren. Jetzt müsse man mittlerweile auch schauen, ob ein Zertifikat ein, zwei oder sechs Monate alt sei und selbst rechnen. Das übernehme nun alles die Ampel, erklärt er weiter.

1790 Euro kostet die Ampel. Für sie gibt es aber auch Fördermöglichkeiten etwa über die staatlichen Corona-Überbrückungshilfen. Und sollte die Pandemie dann irgendwann einmal endlich vorbei sein, lassen sich immerhin auch die Einzelteile der Ampel weiterverwenden. Die bestehen aus einem QR-Code-Leser, einem handelsüblichen Tablet und einem extra angefertigten Ständer. Möglich wäre aber auch eine Umfunktionierung beispielsweise als Besucherzähler, erklärt Schulmeister abschließend.

(Zuletzt geändert: Mittwoch, 12.01.22 - 15:26 Uhr   -   898 mal angesehen)

Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: RTF.1
Sonderausstellung: "Vernetzungen: Von Baisingen in die Welt" Das 19. Jahrhundert war für die Juden in Deutschland mit großen Veränderungen verbunden. Mit dem „Edikt betreffend die bürgerlichen Verhältnisse der Juden“, das König Friedrich Wilhelm III. Im Jahre 1812 erlassen hat, wurden sie mobiler und stiegen sozial auf. Diese Veränderungen waren auch im Rottenburger Stadtteil Baisingen zu sehen. Dokumente, die das Stadtarchiv nun verzeichnet hat, geben Einblick in das Leben der jüdischen Bevölkerung in Baisingen. Sie sind derzeit im Rahmen der Sonderausstellung „Vernetzungen: Von Baisingen in die Welt. Jüdische Baisingerinnen und Baisinger im Spiegel ihrer Inventuren“ in der Gedenkstätte Synagoge zu sehen.
Foto: Pixabay
Hälfte der Impfberechtigten ist jetzt geboostert Seit dem 1. September 2021 gab es rund 5,54 Millionen Auffrischungsimpfungen in Baden-Württemberg - damit sind jetzt die Hälfte der impfberechtigten Baden-Württemberger geboostert.
Foto: RTF.1
Hochschule beteiligt sich an deutsch-französischem Forschungsprojekt Das Werk 150 der ESB Business School an der Hochschule Reutlingen ist Teil eines deutsch-französischen Gemeinschaftsprojekts in der medizintechnischen Forschung.

Werbung:

Weitere Meldungen