BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Baden-Württemberg

Foto: Pixabay.de
Sonderprogramm zur Stärkung der biologischen Vielfalt wird fortgeführt

Im Jahr 2018 hat die baden-württembergische Landesregierung ein bundesweit einmaliges Sonderprogramm zur Stärkung der biologischen Vielfalt aufgelegt - und genau dieses wird jetzt fortgeführt.

Das Programm vereint dabei Projekte des Landwirtschaftsministeriums, des Umweltministeriums und des Verkehrsministeriums. Jetzt gehe es darum, die 60 Millionen Euro, die insgesamt seit 2018 in diese Programme investiert worden sind, zu verstetigen, betonte Umweltministerin Thekla Walker am Dienstag in Stuttgart. Erhebungen zeigten, dass es mit einmaligen Aktionen nicht getan sein, sondern in den kommenden Jahren fortgeführt werden müsse. Dies sei nun für die drei Ministerien gesichert, so Walker. Für die nächsten drei Jahren stehen deshalb für die Fortführung des Sonderprogramms rund 17,6 Millionen Euro jährlich zur Verfügung.

Als wahre Retter des Klimas und der Artenvielfalt dienen intakte Moore, die mit großen Anstrengungen geschützt werden sollen, erklärt Walker weiter. Landwirtschaftsminister Peter Hauk berichtet hingegen von einem Projekt, bei dem die Biodiversitätsberatung von Landwirten im Vordergrund steht. Beispielsweise konnte so erreicht werden, dass Landwirte ihre Grünflächen nicht Hektarweise an einem Tag mähen, sondern zum Teil kleinere und größere Grünflächen stehen lassen. So hätten beispielsweise Heuschrecken noch Rückzugsmöglichkeiten, erklärte Landwirtschaftsminister Peter Hauk. Das Verkehrsministerium wiederum habe dafür gesorgt, dass eine Vielzahl an Grünflächen entlang von Straßen bepflanzt wurden.

Insgesamt 75 solcher Projekte wurden seit dem Start des Sonderprogramms umgesetzt oder angestoßen.Neben der Fortführung dieser Projekte sollen im Jahr 2022 auch neue Projekte in allen Handlungsfeldern auf den Weg gebracht werden. Zudem soll ein Konzept entwickelt werden, wie mögliche Biodiversitätsmodellregionen im Land etabliert werden könnten.

(Zuletzt geändert: Dienstag, 11.01.22 - 17:14 Uhr   -   715 mal angesehen)

Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: RTF.1
Sonderausstellung: "Vernetzungen: Von Baisingen in die Welt" Das 19. Jahrhundert war für die Juden in Deutschland mit großen Veränderungen verbunden. Mit dem „Edikt betreffend die bürgerlichen Verhältnisse der Juden“, das König Friedrich Wilhelm III. Im Jahre 1812 erlassen hat, wurden sie mobiler und stiegen sozial auf. Diese Veränderungen waren auch im Rottenburger Stadtteil Baisingen zu sehen. Dokumente, die das Stadtarchiv nun verzeichnet hat, geben Einblick in das Leben der jüdischen Bevölkerung in Baisingen. Sie sind derzeit im Rahmen der Sonderausstellung „Vernetzungen: Von Baisingen in die Welt. Jüdische Baisingerinnen und Baisinger im Spiegel ihrer Inventuren“ in der Gedenkstätte Synagoge zu sehen.
Foto: Pixabay
Hälfte der Impfberechtigten ist jetzt geboostert Seit dem 1. September 2021 gab es rund 5,54 Millionen Auffrischungsimpfungen in Baden-Württemberg - damit sind jetzt die Hälfte der impfberechtigten Baden-Württemberger geboostert.
Foto: RTF.1
Hochschule beteiligt sich an deutsch-französischem Forschungsprojekt Das Werk 150 der ESB Business School an der Hochschule Reutlingen ist Teil eines deutsch-französischen Gemeinschaftsprojekts in der medizintechnischen Forschung.

Werbung:

Weitere Meldungen