BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Ampel-Koalition

Foto: Bundeswehr
Corona-Krisenstab soll rasch starten - Mit General an der Spitze

Ein Generalmajor der Bundeswehr, der auch in Sigmaringen stationiert war, soll den Corona-Krisenstab leiten, den die künftige Ampel-Regierung auf den Weg gebracht hat. Die WHO stuft das Risiko durch die neue Omikron-Variante unterdessen als sehr hoch ein.

"Zu Beginn dieser Woche" soll der Krisenstab seine Arbeit aufnehmen, kündigte SPD-Chefin Saskia Esken am Montag im Bayerischen Rundfunk an. Ziel sei es, alles für den Gesundheitsschutz der Bürger zu tun und die Intensivstationen zu entlasten, so Esken.

Zudem rief Esken die Länder auf, die im Infektionsschutzgesetz ermöglichten Maßnahmen umzusetzen, "vor allem 2G und 2G plus". Ausgangssperren oder generelle Geschäftsschließungen können die Länder nicht mehr einfach beschließen, sie wurden auf Druck der FDP aus dem Gesetz gestrichen. 

Den Corona-Krisenstab der Ampel-Koalition soll Bundeswehr-Generalmajor Carsten Breuer leiten, berichtet die Süddeutsche Zeitung. Er soll auch die Impfkampagne organisieren. Breuer ist Kommandeur des Kommandos Territoriale Aufgaben der Bundeswehr in Berlin. 1989 bis 1992 war er auch in Sigmaringen stationiert.

Baden-Württembergs Gesundheitsminister Manfred Lucha fordert, der Bundestag solle noch in dieser Woche wieder die epidemische Lage von nationaler Tragweite beschließen und den Weg für eine bundesweite Notbremse möglich machen. Die drei Landes-Gesundheitsminister der Grünen hätten am Wochenende mit der Grünen-Spitze in Berlin bereits einen eigenen Krisenstab gebildet.

"Wir brauchen Kontaktbeschränkungen im Umfang von 70 bis 90 Prozent", mahnt Lucha. Eine vorgezogene Ministerpräsidentenkonferenz in dieser Woche ist aus seiner Sicht ebenfalls nötig.

(Zuletzt geändert: Montag, 29.11.21 - 10:00 Uhr   -   603 mal angesehen)

Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: RTF.1
Sonderausstellung: "Vernetzungen: Von Baisingen in die Welt" Das 19. Jahrhundert war für die Juden in Deutschland mit großen Veränderungen verbunden. Mit dem „Edikt betreffend die bürgerlichen Verhältnisse der Juden“, das König Friedrich Wilhelm III. Im Jahre 1812 erlassen hat, wurden sie mobiler und stiegen sozial auf. Diese Veränderungen waren auch im Rottenburger Stadtteil Baisingen zu sehen. Dokumente, die das Stadtarchiv nun verzeichnet hat, geben Einblick in das Leben der jüdischen Bevölkerung in Baisingen. Sie sind derzeit im Rahmen der Sonderausstellung „Vernetzungen: Von Baisingen in die Welt. Jüdische Baisingerinnen und Baisinger im Spiegel ihrer Inventuren“ in der Gedenkstätte Synagoge zu sehen.
Foto: Pixabay
Hälfte der Impfberechtigten ist jetzt geboostert Seit dem 1. September 2021 gab es rund 5,54 Millionen Auffrischungsimpfungen in Baden-Württemberg - damit sind jetzt die Hälfte der impfberechtigten Baden-Württemberger geboostert.
Foto: RTF.1
Hochschule beteiligt sich an deutsch-französischem Forschungsprojekt Das Werk 150 der ESB Business School an der Hochschule Reutlingen ist Teil eines deutsch-französischen Gemeinschaftsprojekts in der medizintechnischen Forschung.

Werbung:

Weitere Meldungen