BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Meßstetten

Foto: RTF.1
Pauli und Schroft gegen Reaktivierung von Landeserstaufnahmestelle

In der Landeserstaufnahmeeinrichtung in Meßstetten kamen seit Oktober 2014 rund 28.000 Flüchtlinge unter. Angesichts der aktuellen Flüchtlingslage und der dramatischen Situation am belarussischen Grenzgebiet plant das Land Baden-Württemberg, die Einrichtung wieder zu aktivieren. Davon sind mehrere Parteien aber nicht begeistert: Kritisch hat sich bereits der Landrat vom Zollernalbkreis, Günther-Martin Pauli, geäußert, aber auch die IHK hält wenig von den Plänen des Landes.

Pressekonferenz im Rathaus in Meßstetten. Bürgermeister Frank Schroft und Landrat Günther-Martin Pauli bezogen klar Stellung gegen eine Reaktivierung der Landeserstaufnahmestelle, kurz auch LEA. „Wir hatten bereits 2014 darauf hinweisen müssen, dass der Standort für Menschen aus Kriegsgebieten ungeeignet ist", sagte Landrat Günther-Martin Pauli. „Das ist der einzige Truppenübungsplatz in Süddeutschland, wo eben auch neue Sprengplätze und auch Schießbetrieb rund um die Uhr laufen." Für Menschen, die aus Kriegsgebieten kämen, könne das zu Traumata führen, so Pauli.

Ein weiterer Grund: Der Stadt Meßstetten war es wichtig, das Gelände der ehemaligen Zollernalb-Kaserne selbst zu entwickeln. „Und deshalb war völlig klar von Anfang, als es darum ging, diese Landeserstaufnahmestelle für Flüchtlinge auf diesem Gelände vorsehen zu wollen, dass es nur eine temporäre Angelegenheit sein kann, deshalb auch die klare zeitliche Befristung bis 31.12.2017", sagte Bürgermeister Frank Schroft.

Die zeitliche Befristung sei in einem Vertrag mit dem Land klar geregelt gewesen, betonen Bürgermeister und Landrat. Nur im Einverständnis mit Stadt und Landkreis könne die LEA reaktiviert werden. Dieses Einverständnis ist aber gerade nicht gegeben. Zumal die Planungen für die Nachnutzung schon in vollem Gange sind. „Wir planen, im regionalen Verbund zusammen mit fünf weiteren Kommunen dieses Gelände als interkommunaler Gewerbepark zu entwickeln", sagte Frank Schroft. „Da sind wir mittendrin, fast auf der Zielgeraden und wollen in den Bauleitprozess im Januar des nächsten Jahres einsteigen."

Doch zuvor soll hier wieder ein Impfzentrum entstehen. Bereits im Verlauf der kommenden Woche soll es eröffnen. Jetzt, so Bürgermeister Schroft gehe man davon aus, dass die Landesregierung von einer Reaktivierung als Landeserstaufnahmestelle absehe. Ansonsten behält sich die Stadt rechtliche Schritte vor.

(Zuletzt geändert: Samstag, 27.11.21 - 15:27 Uhr   -   570 mal angesehen)

Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: RTF.1
Sonderausstellung: "Vernetzungen: Von Baisingen in die Welt" Das 19. Jahrhundert war für die Juden in Deutschland mit großen Veränderungen verbunden. Mit dem „Edikt betreffend die bürgerlichen Verhältnisse der Juden“, das König Friedrich Wilhelm III. Im Jahre 1812 erlassen hat, wurden sie mobiler und stiegen sozial auf. Diese Veränderungen waren auch im Rottenburger Stadtteil Baisingen zu sehen. Dokumente, die das Stadtarchiv nun verzeichnet hat, geben Einblick in das Leben der jüdischen Bevölkerung in Baisingen. Sie sind derzeit im Rahmen der Sonderausstellung „Vernetzungen: Von Baisingen in die Welt. Jüdische Baisingerinnen und Baisinger im Spiegel ihrer Inventuren“ in der Gedenkstätte Synagoge zu sehen.
Foto: Pixabay
Hälfte der Impfberechtigten ist jetzt geboostert Seit dem 1. September 2021 gab es rund 5,54 Millionen Auffrischungsimpfungen in Baden-Württemberg - damit sind jetzt die Hälfte der impfberechtigten Baden-Württemberger geboostert.
Foto: RTF.1
Hochschule beteiligt sich an deutsch-französischem Forschungsprojekt Das Werk 150 der ESB Business School an der Hochschule Reutlingen ist Teil eines deutsch-französischen Gemeinschaftsprojekts in der medizintechnischen Forschung.

Werbung:

Weitere Meldungen