BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Tübingen

Foto: RTF.1
Landkreis baut seine Impfkapazitäten aus

Um der hohen Nachfrage an Erst-, Zweit- und Boosterimpfungen gerecht zu werden, baut der Landkreis Tübingen aktuell seine Impfkapazitäten aus. So werden ab dem 1. Dezember die bereits bestehenden Angebote durch zusätzliche feste Impforte erweitert. So sollen schon bald bis zu 2.500 Menschen täglich geimpft werden.

Die Stefan-Hartmann-Halle in Tübingen-Hirschau – hier wird momentan nicht für die anstehende Fasnet aufgebaut, sondern für eine neue Impfstraße. Auf zunächst vier Bahnen soll hier ab dem 1.12 im Zweischichtbetrieb geimpft werden, später dann auf bis zu acht Bahnen. Zunftmeister Wolfgang Rieker stellt die Halle gerne als neuen Impfort zur Verfügung.

Weitere feste Impforte sollen verhindern, dass sich die Impfwilligen bei kalten Temperaturen vor den Impfbussen die Beine in den Bauch stehen. So wird an unterschiedlichen Tagen auch weiterhin in der alten Uni-Apotheke, auf dem Pausa-Gelände in Mössingen sowie in der alten Post in Rottenburg geimpft, erklärt Landrat Walter. Er betont, dass niemand, der sich für eine Erstimpfung entscheide, dort mit einem mahnendem Zeigefinger empfangen werde. Auch die Pandemiebeauftragte Lisa Federle appelliert an die Menschen sich impfen zu lassen. Denn immer mehr Operationen müssten aufgrund der Überlastung in den Kliniken verschoben werden.

Ein anderer Zustand bereitet allen Beteiligten allerdings ebenfalls Sorge – denn zumindest der im Moment favorisierte Impfstoff von BioNTech könnte erneut knapp werden.

„Das Universitätsklinikum hat sich noch einmal sehr gut eingedeckt und Bestellungen gemacht, wie es dauerhaft sein wird, weiß ich nicht. Aber für die Anfangsphase sind wir auf jeden Fall gerüstet", erklärt der Landrat.

Professor Martin Holderried vom Universitätsklinikum Tübingen versichert zudem, dass der Impfstoff Moderna genauso gut sei, wie BionTech und es hier noch genügend Impfdosen gebe. Auch für ausreichend Manpower sei gesorgt, bestätigt Landrat Walter. Mehr als zwei Drittel des benötigten Personals sei bereits unter Vertrag.

Ab sofort können unter https://www.medizin.uni-tuebingen.de/pop-up-impforte Impftermine gebucht werden. In dringenden Ausnahmefällen geht das auch telefonisch unter 07071 29-88884 (Mo.-Fr. 8-14 Uhr).

(Zuletzt geändert: Freitag, 26.11.21 - 16:33 Uhr   -   804 mal angesehen)

Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: RTF.1
Sonderausstellung: "Vernetzungen: Von Baisingen in die Welt" Das 19. Jahrhundert war für die Juden in Deutschland mit großen Veränderungen verbunden. Mit dem „Edikt betreffend die bürgerlichen Verhältnisse der Juden“, das König Friedrich Wilhelm III. Im Jahre 1812 erlassen hat, wurden sie mobiler und stiegen sozial auf. Diese Veränderungen waren auch im Rottenburger Stadtteil Baisingen zu sehen. Dokumente, die das Stadtarchiv nun verzeichnet hat, geben Einblick in das Leben der jüdischen Bevölkerung in Baisingen. Sie sind derzeit im Rahmen der Sonderausstellung „Vernetzungen: Von Baisingen in die Welt. Jüdische Baisingerinnen und Baisinger im Spiegel ihrer Inventuren“ in der Gedenkstätte Synagoge zu sehen.
Foto: Pixabay
Hälfte der Impfberechtigten ist jetzt geboostert Seit dem 1. September 2021 gab es rund 5,54 Millionen Auffrischungsimpfungen in Baden-Württemberg - damit sind jetzt die Hälfte der impfberechtigten Baden-Württemberger geboostert.
Foto: RTF.1
Hochschule beteiligt sich an deutsch-französischem Forschungsprojekt Das Werk 150 der ESB Business School an der Hochschule Reutlingen ist Teil eines deutsch-französischen Gemeinschaftsprojekts in der medizintechnischen Forschung.

Werbung:

Weitere Meldungen