BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Reutlingen

Foto: RTF.1
Spatenstich für die Regionalstadtbahn

Das Verkehrsprojekt Regionalstadtbahn soll in der Zukunft durch klimafreundliche und moderne Mobilität die Städte und Gemeinden in der Region Neckar-Alb verbinden.

Im Reutlinger Stadtgebiet werden, wenn alles nach Plan läuft, bereits im Dezember 2022 neue Haltepunkte ans Netz gehen. Zum symbolischen Spatenstich am Haltepunkt „Bösmannsäcker" hatten die Verantwortlichen, darunter auch Reutlingens Oberbürgermeister Thomas Keck heute eingeladen. Wir von RTF. 1 waren für Sie vor Ort.

„Bahn frei für die Regionalstadtbahn!" lautete das Motto am heutigen Montagnachmittag beim symbolischen „Spatenstich" für den künftigen Regionalstadtbahn Haltepunkt „Bösmannsäcker" in Reutlingen. Bereits im Dezember 2022 sollen hier die Bürgerinnen und Bürger aus der Region in die Stadtbahn einsteigen können.

Für Angela Weiskopf, Reutlingens neue Baubürgermeisterin, war der heutige Spatenstich der erste offizielle Außentermin.

Weißkopf erklärte, dass alle in Reutlingen geplanten Haltepunkte der Regionalstadtbahn auch an städtebaulich strategisch wertvollen Orten platziert werden. So auch die künftige Haltestelle "Bösmannsäcker".

Mit der Regionalstadtbahn werde ein wichtiger Beitrag zur angestrebten Mobilitätswende geleistet, außerdem gebe es kaum einen komfortableren Weg, um von einem Ort zum anderen zu kommen, so die Baubürgermeisterin.

Insgesamt werden sich die Baukosten für das Projekt Regionalstadtbahn auf weit über eine Milliarde Euro belaufen. Eine Investition, die sich laut Oberbürgermeister Thomas Keck jedoch lohnt. Denn durch die Regionalstadtbahn entstünden sogenannte win-win Effekte, so der OB.

Menschen werden auf dieses moderne Verkehrssystem umsteigen, wenn sie in der Region unterwegs sind, prognostizierte Keck. Auf diese Weise werde das Klima geschützt und die Innenstädte werden attraktiver.  

Ob die Regionalstadtbahn von den rund 700.000 Bewohnern der Region Neckar-Alb tatsächlich so gut angenommen wird, wie Reutlingens Oberbürgermeister das vermutet, das wird sich zum Jahresende 2022 zeigen müssen.     

(Zuletzt geändert: Montag, 22.11.21 - 17:42 Uhr   -   614 mal angesehen)

Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: RTF.1
"NEBENAN" - Wie leben Menschen in der Nachbarschaft von Ausschwitz? Wie fühlt es sich eigentlich an, wenn man als Geburts- oder Wohnort Dachau angeben muss? Dieser Gedankengang war der Beginn eines Fotoprojekts, das aktuell im Museum der Alltagskultur im Schloss Waldenbuch gezeigt wird. Für die Ausstellung „Nebenan. Die Nachbarschaften der Lager Ausschwitz I - III“ reisten die beiden Stuttgarter Fotografen Kai Loges und Andreas Langen nach Ausschwitz, um zu zeigen, wie das alltägliche Leben an einem Ort des Grauens stattfinden kann.
Foto: RTF.1
Tarifverhandlungen im Öffentlichen Dienst der Länder erfolgreich Bei den Tarifverhandlungen für den Öffentlichen Dienst der Länder haben die Verhandlungsparteien ein Ergebnis erzielt:
Foto: RTF.1
Pandemie belastet heimische Wirtschaft erneut Die Pandemie belastet erneut zahlreiche Branchen der heimischen Wirtschaft. Darauf weist die IHK Reutlingen hin.

Werbung:

Weitere Meldungen