BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Baden-Württemberg

Foto: RTF.1
Wohnraum aktivieren - Land plant Prämienanreize für Kommunen

Um neuen Wohnraum zu aktivieren und Gebäude besser zu nutzen, plant das Land Baden-Württemberg weitere Prämienanreize für Kommunen. Die bereits eingeführte Wiedervermietungsprämie sei ein Erfolg, mit zusätzlichen Prämien wolle man künftig weiteren Wohnraum schaffen, erklärte Bauministerin Razavi heute in Stuttgart.

Bezahlbarer Wohnraum sei die soziale Frage unserer Zeit, erklärte Ministerin Razavi am Dienstag in Stuttgart. Neben den großen Stellrädern wie beispielsweise der Städtebausanierung oder dem Landeswohnraumförderprogramm, müsse man auch auf die kleinen Rädchen setzen, um mehr Wohnraum zu schaffen.

Im Juli 2020 habe man mit der Wiedervermietungsprämie einen ersten Anreiz gesetzt, erklärte die Bauministerin.

„Sie belohnt Kommunen dafür, dass sie dazu beitragen, dass Wohnungen, die seit mindestens neun Monaten leer stehen, also nicht vermietet sind, wieder vermietet werden. Und obwohl der finanzielle Einsatz – nämlich maximal 2000 Euro [...] – ja wirklich nicht sehr hoch ist, konnten wir auf diese Art und Weise schon 60 Wohnungen, mit einem Volumen von 80.000 Euro, dem Mietwohnungsmarkt zur Verfügung stellen", erklärte Razavi. Und diese 60 Wohnungen seien erst der Anfang, verspricht die Bauministerin. Die Wiedervermietungsprämie werde daher weiter verlängert.

Um noch mehr Anreize zu schaffen, habe das Land jetzt weitere Prämien beschlossen – beispielsweise die Vermittlung von passgenauem Wohnraum.

„Nehmen wir die ältere Frau - alleinstehend, wohnt in einem großen Haus, nicht barrierefrei. Eine Familie wohnt in einer kleinen Wohnung mit vier Personen. Wir versuchen die Menschen zusammenzubringen, weil unter Umständen die alleinstehende Frau sagt, ich wohne viel lieber in der kleinen Wohnung und die Familie freut sich darüber, wenn sie in das große Haus einziehen kann", so Razavi.

Auch der Um- oder Ausbau eines Einfamilienhauses soll durch Prämien anvisiert und unterstützt werden. „Baden-Württemberg ist in vielen Gegenden Einfamilienhaus geprägt, erklärt Razavi. Wenn der Eigentümer es wolle, könne so aus einem Einfamilienhaus mehrere Wohnungen geschaffen werden.

Die Höhe der zusätzlichen Prämien, sowie deren konkrete Ausgestaltung soll in enger Abstimmung mit den Kommunen festgelegt werden, so Razavi abschließend.

(Zuletzt geändert: Dienstag, 19.10.21 - 14:47 Uhr   -   615 mal angesehen)

Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: RTF.1
"NEBENAN" - Wie leben Menschen in der Nachbarschaft von Ausschwitz? Wie fühlt es sich eigentlich an, wenn man als Geburts- oder Wohnort Dachau angeben muss? Dieser Gedankengang war der Beginn eines Fotoprojekts, das aktuell im Museum der Alltagskultur im Schloss Waldenbuch gezeigt wird. Für die Ausstellung „Nebenan. Die Nachbarschaften der Lager Ausschwitz I - III“ reisten die beiden Stuttgarter Fotografen Kai Loges und Andreas Langen nach Ausschwitz, um zu zeigen, wie das alltägliche Leben an einem Ort des Grauens stattfinden kann.
Foto: RTF.1
Tarifverhandlungen im Öffentlichen Dienst der Länder erfolgreich Bei den Tarifverhandlungen für den Öffentlichen Dienst der Länder haben die Verhandlungsparteien ein Ergebnis erzielt:
Foto: RTF.1
Pandemie belastet heimische Wirtschaft erneut Die Pandemie belastet erneut zahlreiche Branchen der heimischen Wirtschaft. Darauf weist die IHK Reutlingen hin.

Werbung:

Weitere Meldungen