BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Baden-Württemberg

Foto: RTF.1
Neue Corona-Verordnung & Maßnahmen gegen Hass und Hetze

Bei der ersten Regierungspressekonferenz nach den Sommerferien gab es ein buntes Themenpaket zu besprechen: neben der Vorstellung eines neues Maßnahmenpakets gegen Hass und Hetze, standen auch die neue Corona-Verordnung und der Katastrophenschutz auf dem Programm.

„Entschlossen gegen Hass und Hetze" - so heißt der neue Kabinettsbeschluss den die Landesregierung eingerichtet hat. Innenminister Thomas Strobl betonte, dass Hass und Hetze, insbesondere auch im Internet, unsere Gesellschaft vergiften würde.

"Es beginnt nicht erst bei den Taten, sondern bereits mit den Worten. Und eigentlich beginnt es schon vorher: mit dem Weghören und dem Wegschauen. Und deswegen treten wir jetzt Hass und Hetze nochmals entschiedener entgegen", erklärte Strobl in Stuttgart.

Gelingen soll das mit einem neuen Maßnahmenpaket. Unter anderem geplant ist beispielsweise die Etablierung des Projekts #RespektBW als Pflichtprogramm an den Schulen, die Einrichtung einer Meldestelle für Hassposting für Ehrenamtliche sowie ein Forschungsprojekt zu den Folgen von Hasskriminalität.

Die neue Corona-Verordnung soll ab Donnerstag in Kraft treten, erklärte Gesundheitsminister Manne Lucha. Sie beinhalte ein mehrstufiges Warnsystem. Die erste Warnstufe sei demnach erreicht, sobald 250 Intensivbetten im Land belegt seien. Für Ungeimpfte bedeute diese Stufe: Zugang zu bestimmten öffentlichen Bereichen nur noch mit PCR-Test. Bei 390 Patienten auf der Intensivstation tritt dann die Alarmstufe in Kraft – für Umgeimpfte bedeute das: 2G-Regel für die meisten Lebensbereiche.

Dies sei keine Strafaktion, betonte Ministerpräsident Kretschmann. Aber Ungeimpfte seien nachweislich die Träger der Pandemie, darauf müssen man sich jetzt konzentrieren.

Ein weiteres Thema war der Katastrophenschutz. 11 Millionen Euro stünden den Kommunen aktuell zur Verfügung, um ein flächendeckendes Sirenennetz aufzubauen. Warum in manchen Orten Sirenen überhaupt abgebaut wurden, konnte Innenminister Strobl auch nicht erklären. Fakt sei: ob Sirenen gebaut werden oder nicht, entscheiden die Kommunen selbst. Man müsse künftig auf einen Warnix setzen: also klassische Warnmeldesysteme wie Sirenen etwa mit modernen Möglichkeiten wie Warnapps kombinieren.

(Zuletzt geändert: Mittwoch, 15.09.21 - 15:47 Uhr   -   698 mal angesehen)

Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: RTF.1
"Wer zu blöd ist, einen Flughafen zu bauen, der kriegt auch keine Wahl hin" - Berliner Wahllokale mit Pleiten, Pech und Pannen "Wer zu blöd ist, einen Flughafen zu bauen, der kriegt auch keine Wahl hin!" so kommentierte ein sichtlich frustrierter Berliner im ZDF die multiplen Wahl-Pannen in den Wahllokalen der Bundeshauptstadt. Welche das waren, lesen Sie hier:
Foto: RTF.1
Kurz vor Mitternacht reißt die 5%-Hürde: LINKE rutschen auf 4,9% - Trotzdem im Bundestag In einer ARD-Hochrechnung kurz vor Mitternacht rutschen die LINKEN unter die 5%-Marke. Mit aktuell 4,9% wären die eigentlich LINKEN nicht mehr im Bundestag vertreten. Offenbar gewinnt die Partei aber 3 Erststimmen-Direktmandate, und kann deshalb trotzdem über die sogenannte Grundmandats-Klausel in den Bundestag einziehen.
Foto: RTF.1
Bombenstimmung auf FDP-Wahlparty Im Japengo in Tübingen ist die Stimmung gut. Der 25-jährige Bundestagskandidat der FDP für den Wahlkreis Tübingen macht einen zufriedenen Eindruck.

Werbung:

Weitere Meldungen