BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Tübingen

Foto: RTF.1
Förderung für ein klimaneutrales Deutschland - Staatssekretärin Rita Schwarzelühr-Sutter besucht Universitätsstadt

Diese Woche stattete Staatssekretärin Rita Schwarzelühr-Sutter der Universitätsstadt Tübingen einen Besuch ab.

Die SPD-Politikerin überreichte bei dieser Gelegenheit nicht nur einen Scheck in Höhe von 12, 6 Millionen Euro an Oberbürgermeister Boris Palmer, sondern suchte gemeinsam mit dem Tübinger Bundestagsabgeordneten Martin Rosemann auch das Gespräch mit der Bevölkerung.

Rita Schwarzelühr-Sutter, Staatssekretärin im Bundesumweltministerium folgte diese Woche der Einladung von SPD-Parteikollege und Bundestagsabgeordneten Martin Rosemann in dessen Wahlkreis Tübingen. Rosemann hatte zu einem Fachgespräch  mit dem Titel "Klimaneutrales Deutschland" eingeladen.

Doch die Staatssekretärin war nicht nur zum Reden nach Tübingen gekommen, sondern hatte auch einen Symbolischen Scheck in Höhe von 12, 6 Millionen Euro für Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer im Gepäck. Der größte Scheck den er in den letzten 15 Jahren überreicht bekommen habe, so Palmer. Eingesetzt werden soll das Geld für die Förderung des geplante Superradwegenetzes der Universitätsstadt.

Während der geplante Radverkehr der Stadt Tübingen, nun also in trockenen Tüchern zu sein scheint, sieht das mit dem Schienenverkehr noch anders aus.

So erklärte Rosemann, angesprochen auf die Abstimmung zur Innenstadtstrecke am 26. September, der Ausgang sei offen.

Er selbst neheme die Stimmen der Gegener jedoch als sehr laut wahr, so der Politiker. Er könne viele der Vorbehalte nachvollziehen, so Rosemann, da das Unterfangen Regionalstadtbahn und  Innenstadtstrecke wirklich mit vielen Veränderungen in der Stadt verbunden sei. Allerdings sei die Bahn eine riesen Chance nicht nur für Tübingen, sondern für die gesamte Region, so Rosemann weiter.  

Die Regionalstadtbahn und die damit verbundenen Tübinger Innenstadtstrecke war auch ein Thema, das die beim Fachgespräch anwesenden Gäste bewegte. 

Im Hinblick auf die ebenfalls am 26. September abgehaltene Bundestagswahl erklärte Rita Schwarzelühr-Sutter sie sei optimistisch. Außerdem freue sie sich  wenn es im Anschluss an die Wahl eine progressive Koalition gebe, die sich dafür einsetzt, dass gute Arbeitsplätze im Land geschaffen und erhalten werden, aber auch die Treibhausgase gesenkt werden.

(Zuletzt geändert: Freitag, 10.09.21 - 16:34 Uhr   -   680 mal angesehen)

Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: RTF.1
"Wer zu blöd ist, einen Flughafen zu bauen, der kriegt auch keine Wahl hin" - Berliner Wahllokale mit Pleiten, Pech und Pannen "Wer zu blöd ist, einen Flughafen zu bauen, der kriegt auch keine Wahl hin!" so kommentierte ein sichtlich frustrierter Berliner im ZDF die multiplen Wahl-Pannen in den Wahllokalen der Bundeshauptstadt. Welche das waren, lesen Sie hier:
Foto: RTF.1
Kurz vor Mitternacht reißt die 5%-Hürde: LINKE rutschen auf 4,9% - Trotzdem im Bundestag In einer ARD-Hochrechnung kurz vor Mitternacht rutschen die LINKEN unter die 5%-Marke. Mit aktuell 4,9% wären die eigentlich LINKEN nicht mehr im Bundestag vertreten. Offenbar gewinnt die Partei aber 3 Erststimmen-Direktmandate, und kann deshalb trotzdem über die sogenannte Grundmandats-Klausel in den Bundestag einziehen.
Foto: RTF.1
Bombenstimmung auf FDP-Wahlparty Im Japengo in Tübingen ist die Stimmung gut. Der 25-jährige Bundestagskandidat der FDP für den Wahlkreis Tübingen macht einen zufriedenen Eindruck.

Werbung:

Weitere Meldungen