BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Pfullingen

Foto: RTF.1
Stefan Wörner ist nun offiziell Bürgermeister von Pfullingen

Mitte Mai wählten die Pfullinger im zweiten Wahlgang Stefan Wörner als ihren neuen Bürgermeister. Seine Arbeit im Pfullinger Rathaus wird er am 1. August antreten. Davor wurde er am Donnerstagabend im Rahmen einer großen Feier in sein Amt eingesetzt.

"Ich schwöre, dass ich mein Amt nach bestem Wissen und Können führen, das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland, die Landesverfassung und das Recht achten und verteidigen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde."

Mit diesen Worten wurde Stefan Wörner als neuer Bürgermeister von Pfullingen verpflichtet. Das darauffolgende offizielle Händeschütteln erfolgte – ganz coronakonform – mit weißen Handschuhen.

Im Anschluss erzählte er im Interview mit RTF.1, dass er sich nun darauf freue, seine neuen Kollegen und das gesamte Team der Stadtverwaltung kennenzulernen. Und er weiß auch schon, welche Themen er in Zukunft angehen will: da sei das Thema Regionalstadtbahn, wo auch Pfullingen sich stark einbringen müsse. Auch die Bürgerschaft müsse mitgenommen werden: die ganzen Fakten müssten auf den Tisch kommen, sodass die Pfullinger diese bewerten und entscheiden könnten, welche die beste Entscheidung für Pfullingen sei.

In den vergangenen Monaten war der stellvertretende Bürgermeister Martin Fink der Chef im Rathaus. Für ihn sei die Zeit ein bereichernder Lebensabschnitt gewesen, doch nun freue er sich für Stefan Wörner. Ihrer gemeinsamen Zusammenarbeit blickt er optimistisch entgegen: Bei allen Projekten und Tagesfragen wie beispielsweise der Pandemie sei es wichtig, dass man innerhalb der Verwaltung und auch im Gemeinderat einen transparenten und offenen Austausch pflege. "Da habe ich einen sehr positiven Eindruck gewonnen in den letzten Wochen und Monaten, daher bin ich da sehr optimistisch und zuversichtlich."

Neben den zahlreichen Pfullinger Bürgern verschlug es auch Politiker in die Pfullinger Hallen: unter anderem waren der Landrat vom Kreis Reutlingen Dr. Ulrich Fiedler, der CDU-Bundestagsabgeordnete Michael Donth, Reutlingens Oberbürgermeister Thomas Keck und der Grüne Landtagsabgeordnete Thomas Poreski vor Ort. Diese zeigten sich begeistert von Wörner und wünschten ihm alles Gute für die Zukunft.

Neben den vielen Glückwünschen erhielten Wörner und seine Familie viele Blumensträuße und auch ein Bild vom Gemeinderat, auf dem die verschiedenen Pfullinger Sehenswürdigkeiten abgebildet sind.

Wörner freute sich über alle Geschenke und kann es nun kaum erwarten, sein Amt am 1. August anzutreten.

(Zuletzt geändert: Freitag, 30.07.21 - 14:49 Uhr   -   1014 mal angesehen)

Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: RTF.1
"Wer zu blöd ist, einen Flughafen zu bauen, der kriegt auch keine Wahl hin" - Berliner Wahllokale mit Pleiten, Pech und Pannen "Wer zu blöd ist, einen Flughafen zu bauen, der kriegt auch keine Wahl hin!" so kommentierte ein sichtlich frustrierter Berliner im ZDF die multiplen Wahl-Pannen in den Wahllokalen der Bundeshauptstadt. Welche das waren, lesen Sie hier:
Foto: RTF.1
Kurz vor Mitternacht reißt die 5%-Hürde: LINKE rutschen auf 4,9% - Trotzdem im Bundestag In einer ARD-Hochrechnung kurz vor Mitternacht rutschen die LINKEN unter die 5%-Marke. Mit aktuell 4,9% wären die eigentlich LINKEN nicht mehr im Bundestag vertreten. Offenbar gewinnt die Partei aber 3 Erststimmen-Direktmandate, und kann deshalb trotzdem über die sogenannte Grundmandats-Klausel in den Bundestag einziehen.
Foto: RTF.1
Bombenstimmung auf FDP-Wahlparty Im Japengo in Tübingen ist die Stimmung gut. Der 25-jährige Bundestagskandidat der FDP für den Wahlkreis Tübingen macht einen zufriedenen Eindruck.

Werbung:

Weitere Meldungen