BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Tübingen/Baden-Württemberg

Foto: pixelio.de - Andreas Hermsdorf Foto: pixelio.de - Andreas Hermsdorf
90 Millionen Euro Förderung

Rund 90 Millionen Euro aus dem Maßnahmenpaket des Landes „Zukunftsland BW - Stärker aus der Krise“ fließen in drei Kooperationen im Forschungs- und Innovationsbereich in Baden-Württemberg.

Eine davon ist der Kooperationsverbund Hochschulmedizin Baden-Württemberg. In dem Verbund haben sich die vier Landesuniversitätskliniken und Universitäten Tübingen, Freiburg, Heidelberg und Ulm zusammengeschlossen, um sich in Forschung, Lehre und Krankenversorgung noch enger zu vernetzen. So soll der Gesundheitsstandort Baden-Württemberg noch stärker und krisenfester gemacht werden.

Das Land unterstützt den Verbund, indem es standortübergreifende Maßnahmen in den Bereichen Digitalisierung, Prävention und Translation fördert.

(Zuletzt geändert: Mittwoch, 28.07.21 - 16:25 Uhr   -   681 mal angesehen)

Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: RTF.1
"Wer zu blöd ist, einen Flughafen zu bauen, der kriegt auch keine Wahl hin" - Berliner Wahllokale mit Pleiten, Pech und Pannen "Wer zu blöd ist, einen Flughafen zu bauen, der kriegt auch keine Wahl hin!" so kommentierte ein sichtlich frustrierter Berliner im ZDF die multiplen Wahl-Pannen in den Wahllokalen der Bundeshauptstadt. Welche das waren, lesen Sie hier:
Foto: RTF.1
Kurz vor Mitternacht reißt die 5%-Hürde: LINKE rutschen auf 4,9% - Trotzdem im Bundestag In einer ARD-Hochrechnung kurz vor Mitternacht rutschen die LINKEN unter die 5%-Marke. Mit aktuell 4,9% wären die eigentlich LINKEN nicht mehr im Bundestag vertreten. Offenbar gewinnt die Partei aber 3 Erststimmen-Direktmandate, und kann deshalb trotzdem über die sogenannte Grundmandats-Klausel in den Bundestag einziehen.
Foto: RTF.1
Bombenstimmung auf FDP-Wahlparty Im Japengo in Tübingen ist die Stimmung gut. Der 25-jährige Bundestagskandidat der FDP für den Wahlkreis Tübingen macht einen zufriedenen Eindruck.

Werbung:

Weitere Meldungen