BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Tübingen

Foto: RTF.1
Pilotprojekt KLIMAfit des Landes bietet Einstieg in den Klimaschutz

Nach der Stadt Calw beteiligt sich nun auch Tübingen am Pilotprojekt KLIMAfit des Landes Baden-Württemberg. Ziel des Projekts ist es Unternehmen, Einrichtungen und Handwerksbetriebe durch individuelle Beratungs- und Austauschangebote in den Einstieg in den Klimaschutz zu unterstützen. Bei einer digitalen Auftaktveranstaltung wurde das Projekt sowie die dazugehörigen Partner genauer vorgestellt.

Es ist ein weiterer Schritt für die Stadt Tübingen ihrem Ziel – bis 2030 klimaneutral zu werden – ein Stück näher zu kommen. Mit dem Pilotprojekt KLIMAfit des Landes, sollen ausgewählte Projektpartner umfassend zum Thema Klimaschutz überprüft und beraten werden.

„Ich freue mich, dass wir heute das zweite KLIMAfit-Pilotprojekt starten können. Und ich freue mich ehrlich gesagt besonders, dass es auch in der Stadt Tübingen passiert. Ich denke auch, das Programm passt hervorragend zur Stadt Tübingen. [...] Ich finde, dass dieses Projekt eine gute Mischung ist. Verschiedene Betriebe, unterschiedlicher Branchen und unterschiedlicher Größen. Ich denke, dass man sich da im Klimaschutz ziemlich bereichern kann", erklärt Roland Schestag vom Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft.

Begleitet wird das Projekt durch den Unternehmensberater Arqum aus Stuttgart. Dieser bietet vier halbtägige Workshops und drei halbtägige Beratungstermine vor Ort an. Am Ende soll von jedem Projektpartner eine Treibhausgasbilanz ermittelt werden, um dann nach Optimierungen zu schauen. Zum Ende des Projekts gibt es dann eine Art Abschlussüberprüfung, danach kann der Teilnehmer als KLIMAfit-Betrieb ausgezeichnet werden.

KLIMAfit-Projektpartner sind sechs Unternehmen aus Tübingen und einer aus Spaichingen. In einer Vorstellungsrunde erklärten die Unternehmer, was sie bereits in Sachen Klimaschutz gemacht haben und was sie sich von dem Projekt erhoffen.

„Wir haben z.B. schon mehrere Anläufe gemacht, auf unserem Dach Photovoltaik zu machen, da gab es verschiedenste Schwierigkeiten. Jedes mal sind es andere. Und ich erwarte mir von so einer Runde wie dieser hier, dass wir hier neue Horizonte finden und es neue Möglichkeiten in der Richtung für uns hat", erklärte Alexander Stagl, der Inhaber des Hotels Krone in Tübingen.

Beim Autohaus Seeger aus Tübingen hat es mit der Photovoltaikanlage auf dem Dach bereits geklappt: Ende April diesen Jahres konnte Geschäftsführer Martin Häcker die bis dato größte Photovoltaik-Anlage in der Stadt in Betrieb nehmen. Sein Motto lautet „Öko macht Spaß."

„Das Konzept ist nicht zu Ende. Deswegen bin ich hier bei KLIMAfit, um noch mehr Input zu bekommen. Natürlich das schöne Ziel als Autohaus klimaneutral zu werden, wird nicht ganz einfach werden, aber ich stelle jetzt auch die Fahrzeugflotte sukzessive um auf Elektro und Hybrid", so Häcker.

Die Erbe Elektromedizin hat unter anderem ebenfalls ihre Auto-Flotte umgestellt, hofft aber auch auf neuen Input durch das KLIMAfit-Programm.

„Wir möchten jetzt die Gelegenheit nutzen, um mit diesem Projekt auch nochmal eine Bestandsaufnahme zu machen. Auch nochmal jemand Dritten drauf schauen zu lassen, wie wir denn da stehen, auch im Vergleich zu anderen. Und was es noch für Potenziale gibt, mehr zu tun in diese Richtung", erklärt Tobias Kurz von der Erbe Elektromedizin Tübingen.

Im Anschluss an die Auftaktveranstaltung, startete dann auch gleich der erste Workshop für die Teilnehmer. Insgesamt läuft das Projekt KLIMAfit in Tübingen für sechs Monate.

(Zuletzt geändert: Freitag, 18.06.21 - 10:28 Uhr   -   1645 mal angesehen)

Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: RTF.1
"Wer zu blöd ist, einen Flughafen zu bauen, der kriegt auch keine Wahl hin" - Berliner Wahllokale mit Pleiten, Pech und Pannen "Wer zu blöd ist, einen Flughafen zu bauen, der kriegt auch keine Wahl hin!" so kommentierte ein sichtlich frustrierter Berliner im ZDF die multiplen Wahl-Pannen in den Wahllokalen der Bundeshauptstadt. Welche das waren, lesen Sie hier:
Foto: RTF.1
Kurz vor Mitternacht reißt die 5%-Hürde: LINKE rutschen auf 4,9% - Trotzdem im Bundestag In einer ARD-Hochrechnung kurz vor Mitternacht rutschen die LINKEN unter die 5%-Marke. Mit aktuell 4,9% wären die eigentlich LINKEN nicht mehr im Bundestag vertreten. Offenbar gewinnt die Partei aber 3 Erststimmen-Direktmandate, und kann deshalb trotzdem über die sogenannte Grundmandats-Klausel in den Bundestag einziehen.
Foto: RTF.1
Bombenstimmung auf FDP-Wahlparty Im Japengo in Tübingen ist die Stimmung gut. Der 25-jährige Bundestagskandidat der FDP für den Wahlkreis Tübingen macht einen zufriedenen Eindruck.

Werbung:

Weitere Meldungen