BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Tübingen

Foto: Uni Tü
Feierliche Übergabe - Neues Institut für Biochemie auf der Morgenstelle

Die Uni Tübingen hat ein neues Forschungsgebäude für das Interfakultäre Institut für Biochemie bekommen.

Dieses haben Finanzstaatssekretärin Gisela Splett und der Amtschef des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst, Ministerialdirektor Ulrich Steinbach, in einem Livestream am Freitag offiziell an die Uni übergeben. Erst vor zwei Wochen hatten Finanzstaatssekretärin Gisela Splett und Ministerialdirektor Ulrich Steinbach das Geo-Umweltforschungszentrum, kurz GuZ, übergeben.

An diesem Freitag war es schon wieder soweit und der symbolische Schlüssel für eine neue Forschungseinrichtung an die Universität Tübingen konnte erneut an Rektor Bernd Engler überreicht werden.Offiziell übergeben wurde an diesem Tag das Interfakultäre Institut für Biochemie – kurz IFIB. Finanzstaatssekretärin Splett war bereits 2016 bei der Grundsteinlegung dabei. Die Gesamtbaukosten des futuristischen Gebäudes betrugen jetzt am Ende insgesamt 43,3 Millionen Euro und die wurden aus dem Landeshaushalt finanziert. Auf der Tübinger Morgenstelle fügt sich das Gebäude architektonisch gekonnt in das Gesamtkonzept ein, betont Splett weiter.

Auch Ministerialdirektor Ulrich Steinbach lobte die neue Forschungseinrichtung und den Nutzen für die Studierenden. Denn diese zu fördern, sei auch ein wichtiges Anliegen des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst. Die lange Tradition der Biochemie hebt auch der Rektor der Universität Tübingen, Bernd Engler, hervor. Das sogenannte Schlosslabor war damals die Wiege der deutschen Biochemie, erinnert sich Engler weiter.

Der Biochemiker Miescher schuf damit die Voraussetzung für die DNA-Forschung. Nach Stationen in der Gmelinstraße und dem Schnarrenberg, sei die Biochemie jetzt auf der Morgenstelle genau am richtigen Forschungsplatz. Hier auf dem Campus der Zukunft können nun Synergie-Effekte genutzt und die Wissenschaft auf höchstem Niveau vorangetrieben werden.

(Zuletzt geändert: Sonntag, 18.04.21 - 18:33 Uhr   -   593 mal angesehen)

Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: RTF.1
Gute Wirksamkeit gegen Mutationen: CureVac entwickelt neuen Impfstoffkandidaten Das biopharmazeutische Unternehmen CureVac aus Tübingen hat in Kooperation mit dem Pharmakonzern GlaxoSmithKline einen neuen Impfstoffkandidaten entwickelt.
Foto: RTF.1
Bio-Plastik - Cyanobakterien könnten die Plastikindustrie revolutionieren Rund 370 Millionen Tonnen Kunststoffe werden pro Jahr produziert - und die Tendenz steigt. Immer mehr Plastikmüll landet am Ende in der Natur, verschmutzt die Meere und gelangt nicht selten in Form von Mikroplastik auch in die Nahrungskette. Zudem wird Plastik überwiegend aus Erdöl hergestellt und setzt bei der Verbrennung somit zusätzliches CO2 in die Atmosphäre frei. Einer, der über dieses Problem schon lange nachdenkt und auf der Suche nach einem echten Bio-Plastik jahrzehntelange Forschungen mit sogenannten Cyanobakterien durchgeführt hat, ist Professor Karl Forchhammer von der Universität Tübingen. Was er vor kurzem zusammen mit seinem Forschungsteam entdeckt hat, könnte die Plastikindustrie dauerhaft verändern.
Foto: RTF.1
Abgeordnete antworten auf Palmer-Brief In einem aktuellen Schreiben, reagieren die grünen und sozialdemokratischen abgeordneten aus der Region, Chris Kühn, Martin Rosemann und Dorothea Kliche Behnke auf einen Brief von Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer.

Werbung:

Weitere Meldungen