BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Tübingen

Foto: RTF1
Widmann-Mauz für Laschet als Kanzlerkandidat der Union

Die Frage, ob Armin Laschet oder Markus Söder Kanzlerkandidat der Union wird, ist weiter offen. Die Vorsitzende der Frauen-Union, Annette Widmann-Mauz aus Tübingen, sprach sich für Laschet aus.

Die Tübinger CDU-Abgeordnete und Vorsitzende der Frauen-Union (FU), Annette Widmann-Mauz, ist in der "K-Frage" für den NRW-Ministerpräsidenten und CDU-Chef Armin Laschet. "Die CDU hat sich aus guten Gründen in ihren demokratisch gewählten Führungsgremien auf ihren Vorsitzenden Armin Laschet als Kanzlerkandidaten festgelegt", sagte sie der "Rheinischen Post".

Widmann-Mauz betonte, auf Umfragewerte lasse sich nicht bauen. Vielmehr komme es auf feste Grundsätze und Überzeugungen an.

Für Laschet ist auch die ehemalige Bundesforschungsministerin Annette Schavan. In der Bild am Sonntag warnte sie regelrecht davor, die Kanzlerkandidatur einem CSU-Politiker zu überlassen: "Fakt ist, dass die CSU-Kanzlerkandidaten immer Steigbügelhalter für SPD-Kanzler waren". Sie kenne Armin Laschet seit über 30 Jahren und hoffe, dass er Kanzler wird und "dass die Methoden Söders nur eine kurze Episode" seien.

Der Vorsitzende der CDU Niedersachsen, Bernd Althusmann, drängt in der Frage der Kanzlerkandidatur auf eine Entscheidung - ohne sich für einen der Kandidaten auszusprechen. "Ich möchte jetzt in den Wahlkampf starten, unsere Mitbewerber warten nicht auf uns", sagte Althusmann der Neuen Osnabrücker Zeitung.

Er kritisierte Äußerungen von Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff, der sich dafür ausgesprochen hatte, die Frage anhand von Umfragewerten zu entscheiden, und sich damit indirekt für Söder ausgesprochen hatte. "Ich rate sehr dazu, verbal abzurüsten. Dass es nur noch auf mediale Wirkung und weniger auf persönliche Integrität und Vertrauen in einen Kandidaten ankomme, bezweifele ich nachdrücklich", sagte Althusmann.

Er selbst spricht sich nicht klar für Armin Laschet oder Markus Söder aus. "Wir haben mit Armin Laschet und Markus Söder zwei sehr geeignete Kandidaten, die um ihre persönliche Verantwortung für die Geschlossenheit der Union wissen." Die Gespräche zwischen beiden laufen, und ich bin zuversichtlich, dass zügig entschieden wird. Gegenseitiger Respekt vor Parteigremien und untereinander sollte unseren Entscheidungsprozess von anderen Parteien unterscheiden", sagte der niedersächsische CDU-Chef.

(Zuletzt geändert: Sonntag, 18.04.21 - 09:37 Uhr   -   647 mal angesehen)

Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: RTF.1
Gute Wirksamkeit gegen Mutationen: CureVac entwickelt neuen Impfstoffkandidaten Das biopharmazeutische Unternehmen CureVac aus Tübingen hat in Kooperation mit dem Pharmakonzern GlaxoSmithKline einen neuen Impfstoffkandidaten entwickelt.
Foto: RTF.1
Bio-Plastik - Cyanobakterien könnten die Plastikindustrie revolutionieren Rund 370 Millionen Tonnen Kunststoffe werden pro Jahr produziert - und die Tendenz steigt. Immer mehr Plastikmüll landet am Ende in der Natur, verschmutzt die Meere und gelangt nicht selten in Form von Mikroplastik auch in die Nahrungskette. Zudem wird Plastik überwiegend aus Erdöl hergestellt und setzt bei der Verbrennung somit zusätzliches CO2 in die Atmosphäre frei. Einer, der über dieses Problem schon lange nachdenkt und auf der Suche nach einem echten Bio-Plastik jahrzehntelange Forschungen mit sogenannten Cyanobakterien durchgeführt hat, ist Professor Karl Forchhammer von der Universität Tübingen. Was er vor kurzem zusammen mit seinem Forschungsteam entdeckt hat, könnte die Plastikindustrie dauerhaft verändern.
Foto: RTF.1
Abgeordnete antworten auf Palmer-Brief In einem aktuellen Schreiben, reagieren die grünen und sozialdemokratischen abgeordneten aus der Region, Chris Kühn, Martin Rosemann und Dorothea Kliche Behnke auf einen Brief von Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer.

Werbung:

Weitere Meldungen