BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Bad Urach

Foto: RTF.1
Umbau und Renovierung der Turn- und Festhalle

Die Bad Uracher Festhalle soll in den kommenden zwei Jahren renoviert und in Teilen auch umgebaut werden. Das Gebäude, das 1913 als „Turn- und Festhalle“ errichtet wurde, gilt als architektonisches Schmuckstück der Kurstadt. Trotzdem muss es dringend modernisiert werden. Was genau geplant ist und bis wann die Arbeiten abgeschlossen sein sollen, erklärte unter anderem Bürgermeister Elmar Rebmann bei einer digitalen Informationsveranstaltung.

Die denkmalgeschützte Festhalle in Bad Urach ist während der Herbstlichen Musiktage eine beliebte Spielstätte, denn die Akustik sei hier hervorragend, betont unter anderem Architekt Gerhard Keppler. Bei den geplanten Sanierungsarbeiten werde deshalb besonders viel Wert darauf gelegt, dass an der Akustik nichts verändert wird. Trotzdem müsse die Halle funktional verbessert werden. Außerdem fehle ein Foyer und auch beim Thema Brandschutz und Belüftung müsse man nachjustieren.

„Ich denke es ist jetzt wirklich Zeit und richtig und wichtig, dass wir die Halle auf die aktuellen Bauvorschriften bringen. Dass wir sie auch entsprechend Modernisieren und wir versprechen uns natürlich auch für die Zukunft eine verstärkte Nutzungen davon.

Die größte Veränderung wird der Glasanbau sein, der als neues Foyer genutzt werden kann. Durch die Glasfassade soll der historische Charakter des Hauptgebäudes aber weiterhin einsehbar bleiben. So ließe die transparente Fassade den Blick nach Innen durch, erklärt Architekt Gerhard Keppler.

Über eine Treppe und einen Steg gelangt man dann zu den oberen Sitzplätzen. Die 32 Plätze auf den seitlichen Emporen werden künftig aber fehlen – denn diese können nicht mehr für Publikum freigegeben werden.

„Da möchte ich dazu sagen, dass wir da vor einigen Jahren schon eine Untersuchung gemacht haben, mit vielen Fachbeteiligten, wie die Tragfähigkeit der Emporen ist. Und wir mussten dann feststellen, dass die weit unter dem was die Norm oder die Vorgaben der Richtlinien fordern liegt und deshalb hat man die Emporen dann auch gesperrt", erklärt Keppler.

Die Emporen werden nach der Renovierung mit Lüftungskanälen für eine bessere Be- und Entlüftung sorgen. Außerdem sollen unter anderem die Künstlergarderoben verbessert, die Küche und die Haustechnik erneuert, sowie eine Sicherheitsbeleuchtung installiert werden. Eingebaut werden außerdem Schallschutzfenster, denn die bisherigen Fenster stammen noch aus den 50er Jahren.

Natürlich kostet eine so umfangreiche Sanierung auch einiges – summa summarum 7,3 Millionen Euro.

„7,3 Millionen Euro ist eine stolze Summe. Aber wir haben das Glück, dass wir diese Halle vor einigen Jahren in das Sanierungsgebiet Nördliche Innenstadt 2 mit reinbringen konnten. Das Land war auch davon überzeugt und auch damals hatten wir ja schon die Planung, die Festhalle umzubauen. Das Land war auch überzeugt und hat das Gebäude auch entsprechend gewürdigt. Und somit sind wir jetzt in der Lage, dass wir rund 50% der Baukosten vom Land und vom Bund gefördert bekommen", erklärt Bürgermeister Rebmann.

Das Ziel ist es bis zum Sommer 2023 mit der Sanierung und dem Umbau fertig zu sein, denn dann feiert Bad Urach das 300-jährige Jubiläum des Schäferlaufs. Im Herbst sollen die Arbeiten starten.

(Zuletzt geändert: Freitag, 16.04.21 - 14:52 Uhr   -   494 mal angesehen)

Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: RTF.1
Gute Wirksamkeit gegen Mutationen: CureVac entwickelt neuen Impfstoffkandidaten Das biopharmazeutische Unternehmen CureVac aus Tübingen hat in Kooperation mit dem Pharmakonzern GlaxoSmithKline einen neuen Impfstoffkandidaten entwickelt.
Foto: RTF.1
Bio-Plastik - Cyanobakterien könnten die Plastikindustrie revolutionieren Rund 370 Millionen Tonnen Kunststoffe werden pro Jahr produziert - und die Tendenz steigt. Immer mehr Plastikmüll landet am Ende in der Natur, verschmutzt die Meere und gelangt nicht selten in Form von Mikroplastik auch in die Nahrungskette. Zudem wird Plastik überwiegend aus Erdöl hergestellt und setzt bei der Verbrennung somit zusätzliches CO2 in die Atmosphäre frei. Einer, der über dieses Problem schon lange nachdenkt und auf der Suche nach einem echten Bio-Plastik jahrzehntelange Forschungen mit sogenannten Cyanobakterien durchgeführt hat, ist Professor Karl Forchhammer von der Universität Tübingen. Was er vor kurzem zusammen mit seinem Forschungsteam entdeckt hat, könnte die Plastikindustrie dauerhaft verändern.
Foto: RTF.1
Abgeordnete antworten auf Palmer-Brief In einem aktuellen Schreiben, reagieren die grünen und sozialdemokratischen abgeordneten aus der Region, Chris Kühn, Martin Rosemann und Dorothea Kliche Behnke auf einen Brief von Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer.

Werbung:

Weitere Meldungen