BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Corona

Foto: Pixabay.com
BW-Kultusministerin für vorzeitige Impfung von Lehrkräften

Baden-Württembergs Kultusministerin Susanne Eisenmann ist für eine vorzeitige Impfung von Lehrkräften sowie Erzieherinnen und Erziehern. Sie erfüllten eine zentrale gesellschaftliche Aufgabe, betonte sie heute.

Baden-Württembergs Kultusministerin Susanne Eisenmann begrüßt, dass Sozial- und Gesundheitsminister Manfred Lucha Lehrkräfte sowie Erzieherinnen und Erzieher bei der Impfung vorziehen will. Damit komme er einem wichtigen Anliegen des Kultusministeriums nach.

„Es ist konsequent, Lehrkräfte, Erzieherinnen und Erzieher bei den Impfungen vorzuziehen. Sie erfüllen eine zentrale gesellschaftliche Aufgabe. Eine vorzeitige Impfung ist auch wichtig im Hinblick auf eine Rückkehr zum vollständigen Präsenzunterricht, der für die Schülerinnen und Schüler von enormer Bedeutung ist", sagte Eisenmann.

Die Kultusministerin hatte sich dafür ausgesprochen, Lehrkräfte, Erzieherinnen und Erzieher bei der Impfung vorzuziehen. Auch die Kultusministerkonferenz hatte sich für eine Priorisierung der Lehrerinnen und Lehrer stark gemacht.

Ende Januar hatte das Sozialministerium bereits zugesichert, dass Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter – Lehrkräfte, betreuendes Personal, Personal der Internate und Schulbegleitung – an den Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentren (SBBZ) mit den Förderschwerpunkten körperliche und motorische Entwicklung und geistige Entwicklung sowie den entsprechenden Schulkindergärten bei den Impfungen höher priorisiert werden.

(Zuletzt geändert: Montag, 22.02.21 - 13:07 Uhr   -   648 mal angesehen)

Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: RTF.1
Strobl fordert neue Bewertungs-Richtlinien Der baden-württembergische Innenminister Thomas Strobl fordert in einem Brief an Bundeskanzlerin Angela Merkel, dass der Inzidenzwert nicht mehr als alleiniger Maßstab für Maßnahmen gelten dürfe.
Foto: Bild von Gerd Altmann auf Pixabay
Medien-Bündnis: Neufassung des BND-Gesetzes darf Redaktionsgeheimnis nicht schwächen Das Vertrauensverhältnis von Journalisten gegenüber ihren Informanten muss weiterhin umfassend gewährleistet werden. Das fordert das Medienbündnis aus DJV, dju in ver.di, BDZV, VDZ, VAUNET, ARD und ZDF. Die bevorstehende Neufassung des BND-Gesetzes dürfe das Redaktionsgeheimnis und die rechtliche Stellung der Journalisten nicht aufweichen.
Foto: RTF.1
ElringKlinger AG gibt vorläufige Zahlen für das Geschäftsjahr 2020 bekannt Die Verantwortlichen der ElringKlinger AG gaben heute ihre vorläufigen Zahlen für das Geschäftsjahr 2020 bekannt.

Werbung:

Weitere Meldungen