BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Silvester

Foto: Pixabay.com
Verkauf von Feuerwerk in diesem Jahr verboten

Der Handel darf in diesem Jahr vor Silvester kein Feuerwerk verkaufen. Das Verbot ist Teil der Corona-Maßnahmen mit einem harten Lockdown. Dieser umfasst auch Regelungen für Silvester.

Der Verkauf von Pyrotechnik vor Silvester wird in diesem Jahr verboten. Grund ist auch die Verletzungsgefahr - das Gesundheitssystem sei bereits enorm belastet, erklärte die Bundesregierung nach dem Treffen von Bundeskanzlerin Angela Merkel mit den Ministerpräsidenten. Vom Zünden vorhandener Feuerwerkskörper werde dringend abgeraten.

Viel Gelegenheit zum Böllern gibt es ohnehin nicht: Am Silvestertag und Neujahrstag wird bundesweit ein An- und Versammlungsverbot umgesetzt. Darüber hinaus gilt ein Feuerwerksverbot auf publikumsträchtigen Plätzen. Die Kommunen sollen diese Plätze festlegen.

Generell dürfen Supermärkte aber geöffnet bleiben - doch es gilt ab Mittwoch: Der Verkauf von non-food Produkten im Lebensmitteleinzelhandel, die nicht dem täglichen Bedarf zuzuordnen sind, kann ebenfalls eingeschränkt werden und darf keinesfalls ausgeweitet werden.

(Zuletzt geändert: Sonntag, 13.12.20 - 11:52 Uhr   -   29216 mal angesehen)

Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: RTF.1
Verwendung der Luca-App jetzt auch im Bus möglich Luca fährt jetzt TüBus! In Tübingen startet die freiwillige Kontaktnachverfolgung per App im ÖPNV.
Foto: Porsche Pressebild
Porsche plant neue Batteriefabrik Der Sportwagenbauer Porsche plant eine neue Batteriefabrik im Großraum Stuttgart, als möglicher Standort sei auch Tübingen im Gespräch, das teilt der SWR heute mit.
Foto: pixelio.de - Lupo Foto: pixelio.de - Lupo
Anklage wegen Handels mit Schusswaffen Die Staatsanwaltschaft Hechingen erhebt Anklage gegen einen 31-jährigen Mann aus dem Zollernalbkreis, wegen des Verdachts des vorsätzlichen unerlaubten Handels mit Schusswaffen in zwölf Fällen.

Werbung:

Weitere Meldungen