BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Reutlingen/Region Neckar-Alb

Foto: RTF.1
Steigende Zahlen - Landkreise Reutlingen und Tübingen sind Risikogebiet

Sie gilt als Bemessungsgrundlage für die Ausbreitung der Pandemie - die sogenannte 7 Tage Inzidenz. Reutlingen und Tübingen haben den kritischen Wert von 50 Neuinfektionen überschritten und die Entscheidungsträger in den Kommunen, wie beispielsweise der Reutlinger Landrat Thomas Reumann zeigen sich besorgt.

Kaum ein Mensch auf der Straße, die Wirtschaft weitestgehend stillgelegt und viele Menschen die entweder um ihren Arbeitsplatz oder um ihre Liebsten fürchten. So war die Lage im März, auch in der Region Neckar-Alb.

Dann kam der Sommer, die Zahlen gingen wieder nach unten und die Behörden ließen mehr Feste, Einkäufe und Gemeinsamkeit zu. Jetzt steigen die Infektionszahlen wieder und zwar so stark, dass Vertreter des Reutlinger Landratsamtes überlegen, die seit heute geltenden landesweiten Maßnahmen – wir berichteten – zu erweitern und sich ernsthafte Sorgen machen.

Der Reutlinger Landrat Thomas Reumann erklärte im Interview mit RTF.1, der Landkreis überlege, eine Sperrstunde für den Verkauf von Alkohol einzuführen. Eine solche Sperrstunde würde von 23:00 Uhr bis 06:00 Uhr gelten. Allerdings müsse dies noch geprüft werden.

Der Reutlinger Landrat hatte darüber hinaus am Wochenende einen offenen Brief veröffentlicht und die Bürgerinnen und Bürger seines Landkreises dazu aufgefordert, Verantwortung zu übernehmen und die Menschen in der eigenen Umgebung vor einer Ansteckung zu schützen.

Reumann hatte sich selbst bereits im März mit COVID-19 infiziert und noch Monate später mit Atembeschwerden zu kämpfen gehabt. Er wisse aus eigener Erfahrung, dass das Virus eben nicht harmlos sei, so der Landrat.

Der Landrat glaubt, dass die Gesellschaft so die Corona-Pandemie bewältigen kann. Die Sieben-Tage Inzidenz in seinem Landkreis liegt aktuell bei 54,3. Im Nachbarlandkreis Tübingen liegt die aktuelle Inzidenz laut Robert-Koch-Institut bei 71,9. Hier hatte Landrat Joachim Walter bereits am vergangenen Dienstag weitergehende Maßnahmen angekündigt. Im Zollernalbkreis liegt die sieben Tage Inzidenz aktuell noch bei 16,4. Drei Patienten mit COVID-19 Diagnose werden im Zollernalbklinikum behandelt. Noch sind hier keine besonderen Maßnahmen geplant.

(Zuletzt geändert: Montag, 19.10.20 - 15:30 Uhr   -   1548 mal angesehen)

Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: Bild von Tumisu, Pixabay
Neue Corona-Verordnung Absonderung tritt in Kraft Ab Samstag, 28. November 2020, gilt in Baden-Württemberg die neue Corona-Verordnung Absonderung. Danach müssen sich Personen, die mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 infiziert sind oder sein könnten - das sind Krankheitsverdächtige, positiv getestete Personen und deren Haushaltsangehörige sowie die jeweiligen engen Kontaktpersonen der Kategorie I - zum Schutz ihrer Mitmenschen in häusliche Quarantäne begeben.
Foto: Bild von Gerd Altmann aud Pixabay
Empfehlungen zur stationären Therapie von COVID-19-Patienten Seit heute ist eine neue S2k-Leitlinie öffentlich, die Empfehlungen zur stationären Therapie von Patienten mit COVID-19 umfasst. Sie erweitert die bereits seit März 2020 vorliegende intensivmedizinische S1-Leitlinie um den gesamtstationären Bereich und gibt damit Krankenhausärzten erstmals eine ganzheitliche und fächerübergreifende Handlungsanweisung an die Hand.
Foto: Bild von Juraj Varga auf Pixabay
Land liefert Masken an Schulen und soziale Einrichtungen Noch vor Weihnachten startet die zweite große Maskenlieferung an Schulen in Baden-Württemberg.

Werbung:

Weitere Meldungen