BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Münsingen

Foto: RTF.1
Hebammen-Praxis im lokalen Gesundheitszentrum

Nach der Schließung der Geburtsstation im Albklinikum in Münsingen, war für den Reutlinger Landrat Thomas Reuman und für Bürgermeister Mike Münzing klar - zumindest eine Versorgung der Schwangeren müsse erhalten bleiben. Mit einer Hebammen-Praxis in den Räumen der ehemaligen Geburtsstation im Albklinikum Münsingen wurde genau dieses Vorhaben jetzt umgesetzt.

Gesundheitszentren wie beispielsweise das PORT Gesundheitszentrum in Hohenstein sind zukunftsfähige Meilensteine in der Gesundheitsversorgung, insbesondere im ländlichen Raum - das betonte der Reutlinger Landrat Thomas Reumann immer wieder.

Ein weiteres lokales Gesundheitszentrum bildet jetzt die Hebammen-Praxis im Albklinikum Münsingen. Nachdem kein Arzt gefunden werden konnte, um die Geburtsstation in Münsingen weiter betreiben zu können, werden so weiterhin Angebote für Schwangere im gesamten Umkreis bereit gestellt.

Zwar können die Kinder hier nicht mehr zur Welt gebracht werden, dafür warten die Hebammen mit vielen anderen Angeboten auf, wie Geburtsvorbereitungskurse, Rückbildungskurse, Wassergymnastik für Schwangere, Babymassage sowie allgemeine Vor- und Nachsorge für Schwangere, erklärt Hebamme Stefanie Sailer.

Landrat Reumann ist froh, das Angebot in diesem lokalen Gesundheitszentrum machen zu können. Noch liege der Schwerpunkt auf der geburtshilflichen Versorgung, Begleitung und Unterstützung, doch das Angebot soll künftig noch erweitert werden.

„Beispielsweise brauchen wir weitere therapeutische Angebote. Wir brauchen einen Gynäkologen - unser Ziel bleibt es ja, dass wir einen Arzt finden, der das Team hier unterstützt. Und der Ausgangspunkt ist eigentlich immer die Gesundheitslotsin, die ein Netzwerk mit den Angeboten hier in der Stadt Münsingen, aber auch in der Raumschaft Münsingen, schafft", erklärt Reumann.

Die Aufgabe der Gesundheitslotsin übernimmt hier im lokalen Gesundheitszentrum Münsingen Hebamme Stefanie Sailer. Sie erklärt auch, warum die Hebammen-Praxis auch für die Hebammen von Vorteil ist.

„Viele Hebammen arbeiten eher als Einzelkämpfer, also jede betreut ihre Frauen. Was aber auch bedeutet, dadurch das Geburten eben nicht planbar sind, dass man so ziemlich immer abrufbereit sein muss. Der große Vorteil, wenn man wieder im Team arbeiten kann, ist eine geregelte Wochenendabsprache, so dass auch für uns die Work-Life-Balance ein bisschen mehr ins Lot gerät", erklärt Sailer.

Finanziert wird das Ganze vom Land und der Stadt Münsingen. Mit 150.000 Euro unterstützt das Land Baden-Württemberg das Projekt für zwei Jahre, 50.000 Euro kommen von der Stadt selbst. Doch wie geht es nach Ende der Projektlaufzeit dann weiter?

„Ich gehe davon aus, dass wir diese segensreiche Einrichtung auch über die Förderung des Landes hinaus erhalten wollen und hoffe darauf, dass bis dahin auch geregelt wäre, dass die notwendigen Mittel auch von den Kassen getragen werden. Anderenfalls gebe es vermutlich keine andere Möglichkeit, dass der Ausfallbürge Kommune dann wieder einschreitet und eintritt, um diese Lücke zu schließen", erklärt der Münsinger Bürgermeister.

Die Hebammen-Praxis befindet sich in den Räumlichkeiten der ehemaligen Geburtsstation im Albklinikum Münsingen und ist unter www.hebammenpraxis-muensingen.de und 07381-9381737 erreichbar.

(Zuletzt geändert: Montag, 14.09.20 - 17:46 Uhr   -   1552 mal angesehen)

Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: RTF.1
Chris Kühn wird für Bundestagsmandat nominiert Chris Kühn geht 2021 erneut für die Grünen ins Rennen um das Bundestagsmandat für den Wahlkreis Tübingen-Hechingen. Der 41-Jährige konnte bei der Nominierungsveranstaltung seiner Partei 38 der 40 abgegebenen Stimmen ergattern.
Foto: RTF.1
ElringKlinger-Vorstandsvorsitzender soll Präsident von Gesamtmetall werden Der Vorstandsvorsitzende des Automobilzulieferers Elring Klinger aus Dettingen, Stefan Wolf, gilt offenbar als Anwärter für das Amt des Gesamtmetall-Präsidenten, das berichten Medien wie die Frankfurter Allgemeine.
Foto: pixelio.de - Daniel Bleyenberg Foto: pixelio.de - Daniel Bleyenberg
BW-Umweltminister: Keine Vorentscheidung bei Endlagersuche Der Zwischenbericht zur Standortsuche für ein Atommüll-Endlager ist für Baden-Württembergs Umweltminister Franz Untersteller keine Vorentscheidung für eine Region oder gar für einen Standort. Unter anderem sind weite Teile der Schwäbischen Alb als geeignet aufgeführt.

Werbung:

Weitere Meldungen