BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Schulen, ÖPNV, Betriebe

Foto:  Pixabay
Politiker für staatliches Corona-Luftfilter-Programm

Wegen der Ausbreitung des Coronavirus gerade in geschlossenen Räumen wächst die Unterstützung für ein mögliches Bund-Länder-Programm zur Anschaffung tausender mobiler Filteranlagen, um die Aerosole in Schulen, Kitas und Betrieben zu mindern.

"Einer staatlichen Förderung des Einbaus von Filteranlagen zur Reduzierung von Aerosolbildungen stehe ich offen gegenüber", sagte der stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Georg Nüßlein (CSU) dem Tagesspiegel. Nüßlein betonte, es sei aber wichtig, dass zunächst der positive Effekt wissenschaftlich belegt ist und die technischen Fragen hinreichend geklärt sind.

Aus Sicht des SPD-Gesundheitspolitikers Karl Lauterbach ließe sich mit mobilen Filteranlagen schon für 500 bis 600 Euro auch die Aerosolkonzentration zum Beispiel in einem Klassenraum deutlich mindern. Auch der Linken-Gesundheitsexperte Achim Kessler forderte ein staatliches Filteranlagen-Programm: "Dazu könnten auch öffentliche Verkehrsmittel zählen, zumal hier eine Kontaktnachverfolgung nahezu unmöglich ist", sagte Kessler dem "Tagesspiegel". Filteranlagen seien "kein Wundermittel, die uns von heute auf morgen wieder alles erlauben werden, aber sie können dabei helfen", sagte Kessler.

Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt sagt dagegen dem "Tagesspiegel": "Schulen können bereits jetzt mit einigen grundlegenden Maßnahmen wie festen Gruppen, regelmäßigem Lüften, Unterricht im Freien oder Masken auf den Gängen das Übertragungsrisiko mindern. Das muss sofort flächendeckend umgesetzt werden, anstatt auf Entscheidungen über Lüftungsanlagen und Filter zu warten."

(Zuletzt geändert: Montag, 24.08.20 - 08:51 Uhr   -   1220 mal angesehen)

Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: Bild von Tumisu, Pixabay
Neue Corona-Verordnung Absonderung tritt in Kraft Ab Samstag, 28. November 2020, gilt in Baden-Württemberg die neue Corona-Verordnung Absonderung. Danach müssen sich Personen, die mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 infiziert sind oder sein könnten - das sind Krankheitsverdächtige, positiv getestete Personen und deren Haushaltsangehörige sowie die jeweiligen engen Kontaktpersonen der Kategorie I - zum Schutz ihrer Mitmenschen in häusliche Quarantäne begeben.
Foto: Bild von Gerd Altmann aud Pixabay
Empfehlungen zur stationären Therapie von COVID-19-Patienten Seit heute ist eine neue S2k-Leitlinie öffentlich, die Empfehlungen zur stationären Therapie von Patienten mit COVID-19 umfasst. Sie erweitert die bereits seit März 2020 vorliegende intensivmedizinische S1-Leitlinie um den gesamtstationären Bereich und gibt damit Krankenhausärzten erstmals eine ganzheitliche und fächerübergreifende Handlungsanweisung an die Hand.
Foto: Bild von Juraj Varga auf Pixabay
Land liefert Masken an Schulen und soziale Einrichtungen Noch vor Weihnachten startet die zweite große Maskenlieferung an Schulen in Baden-Württemberg.

Werbung:

Weitere Meldungen