BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Baden-Württemberg

Foto: RTF.1
Beste Verkehrsunfallbilanz seit 1953

Laut Innenminister Thomas Strobl ist die Zahl der Verkehrsunfälle im ersten Halbjahr 2020, auf einem historischen Tiefstand und damit beste Bilanz seit Einführung der Unfallstatistik im Jahr 1953.

Einzig die Zahl an Fahrradunfällen sei gestiegen, hierbei sei vor allem bei Elektrofahrrädern ein deutlich negativer Trend erkennbar. Die E-Fahrräder seien mittlerweile bei jedem vierten Fahrradunfall beteiligt. Um diesem Anstieg zu begegnen werde der Schwerpunkt im nächsten Halbjahr, landesweit auf der Bekämpfung dieser Unfälle liegen, betonte Innenminister Strobl.

Überhöhte Geschwindigkeit und mangelnde Verkehrstüchtigkeit gehören noch immer zu den häufigsten Ursachen verkehrsbedingter Zusammenstöße mit tödlichem Ausgang. Ziel für das nächste Halbjahr sei es, die insgesamt positive Verkehrsunfallbilanz auch für das nächste Halbjahr stabil halten zu können, erklärte Strobl abschließend.

(Zuletzt geändert: Samstag, 08.08.20 - 16:16 Uhr   -   507 mal angesehen)

Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: RTF.1
Chris Kühn wird für Bundestagsmandat nominiert Chris Kühn geht 2021 erneut für die Grünen ins Rennen um das Bundestagsmandat für den Wahlkreis Tübingen-Hechingen. Der 41-Jährige konnte bei der Nominierungsveranstaltung seiner Partei 38 der 40 abgegebenen Stimmen ergattern.
Foto: RTF.1
ElringKlinger-Vorstandsvorsitzender soll Präsident von Gesamtmetall werden Der Vorstandsvorsitzende des Automobilzulieferers Elring Klinger aus Dettingen, Stefan Wolf, gilt offenbar als Anwärter für das Amt des Gesamtmetall-Präsidenten, das berichten Medien wie die Frankfurter Allgemeine.
Foto: pixelio.de - Daniel Bleyenberg Foto: pixelio.de - Daniel Bleyenberg
BW-Umweltminister: Keine Vorentscheidung bei Endlagersuche Der Zwischenbericht zur Standortsuche für ein Atommüll-Endlager ist für Baden-Württembergs Umweltminister Franz Untersteller keine Vorentscheidung für eine Region oder gar für einen Standort. Unter anderem sind weite Teile der Schwäbischen Alb als geeignet aufgeführt.

Werbung:

Weitere Meldungen