BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Coronakrise

Foto: Pixabay
Jeder fünfte Erwerbstätige sorgt sich um Arbeitsplatz

Die Angst vor dem Verlust des eigenen Arbeitsplatzes hat in Deutschland in den vergangenen Monaten zugenommen. Aktuell hat jeder fünfte Erwerbstätige sehr große bzw. große Sorge, wegen der Corona-Krise seinen Arbeitsplatz zu verlieren.

20 Prozent der Befragten im ARD Deutschlandtrend plagen sehr große bzw. große Sorgen, wegen der Corona-Krise ihren Arbeitsplatz zu verlieren. Anfang Mai traf das nur auf 13 Prozent zu. Bei drei Vierteln der Erwerbstätigen (76 Prozent) ist die Sorge vor dem Job-Verlust hingegen weniger groß bzw. klein (-8 Prozentpunkte im Vgl. zu Mai). Das hat eine Umfrage von infratest dimap für den ARD-DeutschlandTrend ergeben.

Die Sorge um den eigenen Arbeitsplatz fällt dabei in den verschiedenen Einkommensklassen sehr unterschiedlich aus: Bei den Erwerbstätigen, die über ein monatliches Haushalts-Nettoeinkommen von weniger als 1500 Euro verfügen, haben zwei Drittel (66 Prozent) sehr große bzw. große Sorge um ihren Job.

Bei jenen mit einem monatlichen Haushalts-Nettoeinkommen von mehr als 3500 Euro trifft das nur auf 6 Prozent zu. Die Sorge, dass sich die persönliche wirtschaftliche Lage wegen der Corona-Pandemie verschlechtert, ist bei drei Vierteln der Deutschen (73 Prozent) weniger groß bzw. klein (-1); bei einem Viertel (26 Prozent) ist sie hingegen sehr groß bzw. groß (+/-0).

Mehrheitlich negativ ist der Blick der Deutschen auf die wirtschaftliche Situation in Deutschland insgesamt. 61 Prozent beurteilen sie derzeit als weniger gut bzw. schlecht (+2 Prozentpunkte im Vgl. zu Juni). 38 Prozent beurteilen sie als sehr gut bzw. gut (-2). Die Sorge, dass sich die wirtschaftliche Situation in Deutschland wegen der Corona-Pandemie verschlechtert, ist bei sieben von zehn Deutschen (70 Prozent) sehr groß bzw. groß (-6 im Vgl. zu Mai). Bei 28 Prozent ist sie weniger groß bzw. klein (+4).

(Zuletzt geändert: Freitag, 07.08.20 - 07:12 Uhr   -   450 mal angesehen)

Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: pixabay.com
Weniger Millionäre in Deutschland - Das sind die reichsten Deutschen Die Zahl der Milliardäre in Deutschland ist in diesem Jahr 200 auf 189 gesunken, so die Schätzung des Manager Magazins. Zudem führt die Corona-Krise zu einer Umverteilung unter den großen Vermögen. Seine Beteiligung an der Tübinger Biotechfirma CureVac erhöht zum Beispiel das Vermögen von Dietmar Hopp.
Foto: RTF.1
Bundeskanzlerin und Länderchefs zu den künftigen Coronamaßnahmen Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidentnen der Länder hatten waren am Dienstag erneut in einer Videokonferenz zusammengekommen.
Foto: RTF.1
Joachim Gauck über kämpferische Toleranz Hoher Besuch in Tübingen - Der ehemalige Bundespräsident Joachim Gauck war am Dienstagabend zu Gast bei Bernadette Schoog im Sparkassen Carré in Tübingen. Wir haben die Gelegenheit genutzt, um mit dem Politiker, Theologen und Publizisten Gauck über sein Buch „Toleranz, einfach schwer“, aber auch über die Rolle der sozialen Medien zu sprechen.

Werbung:

Weitere Meldungen