BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Tübingen

Foto: RTF.1
Aus der Pandemie lernen - Boris Palmer im Austausch mit Bürgermeistern aus den USA und aus England

Wie können Städte und Gemeinden auch nach der Corona-Pandemie das Klima schützen? Über diese Frage hat sich Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer mit den Bürgermeistern der Tübinger Partnerstädte Ann Arbor in den USA und Durham in England ausgetauscht.

Dabei richtete sich der Blick der Stadtoberhäupter auf die Lehren, die aus der Corona-Krise gezogen werden können. Die Pandemie habe gezeigt, dass globales handeln möglich sei, so Palmer. Dies müsse auch bei der Klimakrise beherzigt werden.

Der Tübinger OB glaubt deshalb, dass die Wirtschaft auf eine umweltschonendere Weise wieder aufgebaut werden müsse. Der Bürgermeister von Ann Arbor, Christopher Taylor denkt, dass dieser Wandel nicht nur die Wirtschaft, sondern die ganze Gesellschaft betrifft. Die Menschen würden neue Ansätze wollen, erklärte Taylor.

Dem stimmte auch Durhams Bürgermeister Simon Henig zu. Allerdings ist er der Ansicht, dass es noch zu früh sei, um wirklich genaue Aussagen darüber treffen zu können, wie COVID-19 die Diskussion um die Klimakrise verändern wird.

(Zuletzt geändert: Freitag, 26.06.20 - 15:55 Uhr   -   651 mal angesehen)

Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: Bild von Juraj Varga auf Pixabay
Politik will Maskenpflicht mehrheitlich beibehalten Die Politik will die Maskenpflicht mehrheitlich beibehalten. Vorstöße einzelner Politiker, sie aufzuheben, ernteten Widerspruch - auch aus Baden-Württemberg.
Foto: pixelio.de - FotoHiero Foto: pixelio.de - FotoHiero
Eine Million Familien haben nichts vom Kindergeld Etwa eine Million einkommensschwache Familien haben praktisch nichts vom Kindergeld, weil diese Leistung nach geltender Rechtslage in voller Höhe den Anspruch auf Grundsicherung sowie Sozialgeld mindert.
Foto: Pixabay.com
Einnahmen aus Lkw-Maut eingebrochen - Geld fehlt im Straßenbau Der Bund hat im vergangenen Mai wegen der Auswirkungen der Corona-Pandemie rund 95 Millionen Euro weniger Lkw-Mautgebühren eingenommen als im Vorjahresmonat. Geld, das für den Straßenbau eingeplant war.

Werbung:

Weitere Meldungen