BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Deutschland

Foto: RTF.1
Bundeswehr hilft in der Corona-Krise mit Personal und Material

Die Bundeswehr beteiligt sich in rund der Hälfte aller Bundesländer an der Bewältigung der Corona-Krise - vor allem an Testzentren und Fieberambulanzen.

Die Bundeswehr hilft überall in Deutschland den zivilen Behörden im Kampf gegen die Corona-Pandemie. Aktuell liegen dem Kommando Territoriale Aufgaben der Bundeswehr in Berlin über 300 Amtshilfeanträge vor. Davon sind rund 100 in der Durchführung oder bereits abgeschlossen. Ein Schwerpunkt ist die personelle und materielle Unterstützung beim Betrieb von COVID-19 Teststationen und Fieberambulanzen. In rund der Hälfte aller Bundesländern beteiligt sich die Bundeswehr aufgrund genehmigter Amtshilfeanträge mittlerweile personell an sogenannten Teststationen/ Teststraßen bzw. Fieberambulanzen.

Seit dem 1. April gibt es beispielsweise die "Fliegenden Teams" von Gera in Thüringen. Sie testen Menschen, die selbst nicht die Möglichkeit haben, zur Teststrecke zu kommen. Die eingesetzten Sanitätssoldaten der Sanitätsstaffel Frankenberg unterstützen den Arbeiter-Samariter-Bund, fahren zu den gemeldeten Fällen nach Hause und entnehmen dort Proben zum Nachweis einer Ansteckung mit dem COVID-Virus. Auch Personen in Pflegeeinrichtungen und Menschen unter häuslicher Quarantäne können mit dieser erweiterten Testmöglichkeit unter Einhaltung der strengen Hygienevorschriften getestet werden.

Ein anderes Beispiel ist das COVID-19-Testzentrum auf dem Gelände der Heeresinstandsetzungslogistik in St. Wendel im Saarland. Hier sorgen 11 Soldaten des Fallschirmjägerregiments 26 aus Zweibrücken für den reibungslosen Ablauf der Probeentnahmen. Ihre Aufgaben erstrecken sich vom Einweisen der Fahrzeuge und der Prüfung der Überweisungsscheine bis hin zur Kontrolle der Zufahrt am Abstrichzelt. Dort werden die Speichelproben entnommen und mit einem Bundeswehrfahrzeug in das Labor nach St. Ingbert zur Auswertung gebracht.

In Mecklenburg-Vorpommern helfen Soldaten beim Betrieb stationärer Teststationen in Ribnitz-Damgarten und in Bergen auf Rügen. Hier sind acht Soldaten der Flugabwehrraketengruppe 24 aus Bad Sülze im Einsatz. Zudem verstärkt das Sanitätsunterstützungszentrum Neubrandenburg einen mobilen Trupp, der Personen testet, die sich möglicherweise infiziert haben. Die Soldaten sind im Auftrag des Gesundheitszentrums Stralsund unterwegs. In Rostock hat das Spezialpionierregiment 164 aus Husum das Zelt einer befahrbaren Teststation für Atemwegsabstriche zur Verfügung gestellt.

(Zuletzt geändert: Montag, 06.04.20 - 22:14 Uhr   -   849 mal angesehen)

Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: pixelio.de - FotoHiero Foto: pixelio.de - FotoHiero
Eine Million Familien haben nichts vom Kindergeld Etwa eine Million einkommensschwache Familien haben praktisch nichts vom Kindergeld, weil diese Leistung nach geltender Rechtslage in voller Höhe den Anspruch auf Grundsicherung sowie Sozialgeld mindert.
Foto: Pixabay.com
Einnahmen aus Lkw-Maut eingebrochen - Geld fehlt im Straßenbau Der Bund hat im vergangenen Mai wegen der Auswirkungen der Corona-Pandemie rund 95 Millionen Euro weniger Lkw-Mautgebühren eingenommen als im Vorjahresmonat. Geld, das für den Straßenbau eingeplant war.
Foto: RTF.1
Jump & Fly - Ergebnisse und Eindrücke vom Leichtathletikmeeting Endlich wieder Wettkampftsport. Am Samstag ging im Hechinger Weiherstadion das Jump&Fly Meeting der LG Steinlach-Zollern über die Bühne.

Werbung:

Weitere Meldungen