BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Baden-Württemberg

Foto: RTF.1
Ergebnis der Kirchenwahl

Mehr als 400.000 der knapp 1,8 Millionen Wahlberechtigten haben sich am Sonntag an der Neuwahl der Kirchengemeinderäte und der württembergischen Landessynode beteiligt. Damit fiel die Wahlbeteiligung um 1,4 Prozent niedriger als bei der letzten Wahl 2013 aus.

In der 16. Landessynode werden auch weiterhin vier Gesprächskreise vertreten sein, allerdings mit deutlich veränderter Zusammensetzung.

So musste die „Lebendige Gemeinde", die bislang die stärkste Kraft war, acht Mandate abgeben und kommt noch auf 31 Sitze. Ebenfalls 31, der insgesamt 90 Sitze, erhält die „Offene Kirche." Sie hatte einen Platz dazu gewonnen. Drittstärkste Kraft wurde der Gesprächskreis „Evangelium und Kirche", der mit einem Mandat mehr auf insgesamt 16 Sitze kommt. „Kirche für morgen" bleibt zwar der kleinste Gesprächskreis in der Synode, konnte allerdings die Zahl ihrer Mandatsträger mehr als verdoppeln und ist jetzt mit 12 statt vorher 5 Synodalen vertreten.

Unter den prominenten zukünftigen Synodalen ist auch der CDU-Landtagsabgeordnete Karl-Wilhelm Röhm aus dem Wahlkreis Bad Urach-Münsingen.

Sowohl die Synodalen als auch die Kirchengemeinderäte sind für insgesamt sechs Jahre gewählt.


Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: RTF.1
Schlusslicht bei Lebensmittel Die Verbraucherorganisation "Foodwatch" hat in ihrer jetzt veröffentlichten Studie zum Thema "Lebensmittelkontrollen" die Behörden im Landkreis Tübingen und Reutlingen kritisiert.
Foto: RTF.1
Neuer naldo-Fahrplan ab dem 15. Dezember Am Sonntag den 15. Dezember wird der alljährliche Fahrplanwechsel für sämtliche Bus- und Zugstrecken im Gebiet des Verkehrsverbundes Neckar-Alb-Donau - kurz naldo - vorgenommen.
Foto: RTF.1
Landkreis soll "Bündnis Städte Sicherer Häfen" beitreten Die Städte Tübingen und Rottenburg sind bereits Teil des "Bündnis Städte Sichere Häfen", dass dafür sorgt das aus Seenot gerettete Flüchtlinge auch über das normale Kontingent aufgenommen werden können. Seit Anfang November liegt dem Kreistag ein Antrag der Linken Fraktion vor, dass der gesamte Landkreis Tübingen dem Bündnis beitritt. Vor einer Kreistagssitzung versammelten sich mehrere Organisationen zu einer Kundgebung.

Werbung:

Weitere Meldungen