BWeins - Am Puls des Landes

Am Puls des Landes

Landtag in Stuttgart Plenarsitzung im Landtag Neues Schloss in Stuttgart Schlossplatz in Stuttgart

>> BWeins-Sendung in der Mediathek

Stuttgart/Tübingen

Foto: RTF.1
Stärkung für den KI-Hotspot Baden-Württemberg: Fraunhofer-Gesellschaft tritt Cyber Valley bei

Stärkung für den KI-Hotspot Baden-Württemberg: Mit dem Aufbau eines neuen KI-Zentrums schließt sich die Fraunhofer-Gesellschaft dem Cyber Valley an. Ein wichtiger Schritt für die Unternehmen des Landes, wenn Europas führende Organisation für anwendungsorientierte Forschung einer der größten Forschungskooperationen Europas im Bereich der Künstlichen Intelligenz beitritt.

Gemeinsam mit dem Land Baden-Württemberg baut die Fraunhofer-Gesellschaft ein neues Zentrum für Künstliche Intelligenz im Mittelstand auf. „Lernende Systeme" heißt das Stuttgarter Fortschrittszentrum, das Unternehmen durch anwendungsnahe Forschung und Technologietransfer unterstützen soll, Künstliche Intelligenz für sich zu nutzen. Mit der Gründung tritt die Fraunhofer-Gesellschaft dem Cyber Valley bei.

Es sei ein wichtiger Schritt, erklärt Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut. Über die Kooperation zwischen dem Cyber Valley und der Fraunhofer-Gesellschaft könne man jetzt die Brücke zur Wirtschaft bauen und den Mittelstand stärken. Zwar habe das Cyber Valley Wirtschaftspartner, dort werde aber Grundlagenforschung betrieben. Das Wissen müsse in Wertschöpfung und Arbeitsplätze in Baden-Württemberg umgewandelt werden. Hier sei man jetzt einen wichtigen Schritt gegangen.

Gerade für Baden-Württemberg als starken Industriestandort sei Künstliche Intelligenz die Zukunftstechnologie. Vor allem große Unternehmen profitieren bislang von KI. Doch auch für den Mittelstand stellt sie wichtige Möglichkeiten dar. Deshalb soll das neue Zentrum sich vor allem darauf konzentrieren.

Kleine und mittlere Unternehmen seien ein wichtiges Fundament der Wirtschaft in Baden-Württemberg. Außerdem würden sie die Attraktivität des Standorts ausmachen. Die Systemkompetenz mache den Standort stark, deshalb müsse man sie sich erhalten. Schließlich würden die Rahmenbedingungen in Deutschland es den Unternehmen schwer machen, hier zu produzieren.

Dazu kommt die Konkurrenz mit dem Weltmarkt. Denn China und Amerika ruhen sich nicht aus. Prof. Dr. Wilhelm Bauer von der IAO sieht hier aber gute Perspektiven für das Land. Im Bereich der Entwicklung und Weiterentwicklung von industriellen Kernen habe man hierzulande sehr gute Chancen. Man dürfe sich nicht zurück lehnen und müsse weiterhin "Vollgas geben", dann werde man auch in Zukunft seinen Platz in der Welt haben.

10 Millionen Euro wollen das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau und die Fraunhofer-Gesellschaft bis 2022 in das Projekt „Lernende Systeme" investieren. Etwa 20 Forscherinnen und Forscher sollen dort zunächst arbeiten und direkt mit Industrieunternehmen kooperieren. Ein großes Ziel: Die Entwicklung einer menschenzentrierten KI, durch die Menschen und Technologie in Zukunft eng zusammen arbeiten und damit Innovation und Wirtschaftswachstum weiter antreiben.


Nachrichten aus Bundesland und Landeshauptstadt

Foto: RTF.1
"Wir sind zurück" - IHK stellt neue Zentrale vor Die Zeit im Tübinger Ausweichquartier ist vorbei - Die IHK-Zentrale kommt zurück in die Achalmstadt. Die Bauarbeiten in der Hindenburgstraße 54 sind nun beinahe abgeschlossen. IHK Hauptgeschäftsführer Wolfgang Epp und Baustellenkoordinator Detlef Werneck gewährten der Presse heute Vormittag einen Einblick in die neuen Räumlichkeiten.
Foto: Pixabay.com
Übergriff in Jobcenter - Ermittlungen wegen versuchten Totschlags Wegen versuchten Totschlags ermitteln die Staatsanwaltschaft Stuttgart und die Kriminalpolizeidirektion Esslingen gegen einen 32-Jährigen, der unter dringendem Verdacht steht, am Mittwochmorgen im Gebäude des Jobcenters in der Galgenbergstraße versucht zu haben, mit einem Hammer auf einen 46-jährigen Mitarbeiter einzuschlagen.
Foto: RTF.1
"Niemand darf ertrinken" - Aktion der evangelischen Kirchengemeinden für Sonntag geplant Seit 2014 sind mindestens 15.000 Menschen bei ihrer Flucht über das Mittelmeer ums Leben gekommen. Auch in diesem Jahr sind mehr als 1000 Geflüchtete im Mittelmeer ertrunken. Die Welt schaut zu, am Zustand ändert sich allerdings kaum etwas. Aus diesem Grund ruft die evangelische Kirchengemeinde Reutlingen zur Aktion "Niemand darf ertrinken" auf, um ein mahnendes Zeichen zu setzen.

Werbung:

Weitere Meldungen